Görresstraße 5, 45657 Recklinghausen, 02361 936560

Liebe Eltern,

heute bekommen Sie von uns letzte Informationen zum Stand der Dinge.

Hier finden Sie das der neuen Situation angepasste Hygienekonzept. Uns ist wie Ihnen bewusst, dass das ganztägige Tragen der Maske besonders bei Hitze unangenehm ist. Doch die Pflicht, sie zu tragen, ist auch aus unserer Sicht in Zeiten steigender Infektionszahlen zur Verbesserung der Sicherheit aller Personen, die täglich zur Schule gehen, und deren Familien unabdingbar.

Wie wir heute aus der Zeitung erfahren durften, denkt die Landesregierung zumindest über eine Ausweitung der Hitzefreiregelung auf die Oberstufe nach und will sich auch Gedanken machen, „um zeitweise von der Maskenpflicht im Unterricht wegzukommen“. Außerdem läuft heute die aktuelle Coronaschutzverordnung aus. Über die Gedanken des Ministeriums und auch die sich aus der neuen Schutzverordnung ergebenden Änderungen sind wir bislang nicht informiert.

Wir wollen und können aber nicht länger warten, um Ihnen das Hygienekonzept für den Schulstart vorzustellen. Sobald wir offizielle Anweisungen bekommen, passen wir unsere Regeln sehr zeitnah an.

Der erste Schultag beginnt für die Klassen der SI mit einer Klassenlehrerstunde und dann mit Unterricht nach Plan bis zum Ende der 4. Stunde. Danach haben alle Schülerinnen und Schüler der Recklinghäuser Innenstadtgymnasien aufgrund der Wetterprognose und der Maskenpflicht hitzefrei. Aus diesem Grund endet auch am Donnerstag der Unterricht für alle nach der 4. Stunde. In einer gesonderten Mail werden wir in den Stufen 5 und 6 den Betreuungsbedarf jeweils bis 13:30 Uhr abfragen und gegebenenfalls direkt Betreuungsgruppen in der Schule einrichten.

Die Räume für den Start sind folgende:

6a N153

6b N160

6c N158

7a N156

7b N152

8a A212

8b A215

9a A214

9b A213

Neue Schülerinnen und Schüler der Klassen 6-9 finden sich gegen 7.50 Uhr vor dem Sekretariat ein. Sie werden von ihren neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern abgeholt und mit in die Klassen begleitet.

Für die Klassen 5 gilt der bekannte Sonderplan. Die Stufe EF trifft sich um 8 Uhr zur Stufenversammlung in der Aula, die Q1 in der neuen Sporthalle und die Q2 in der alten Sporthalle.

In einer weiteren Mail kommen wir einer Bitte unseres Schulträgers, der Stadt Recklinghausen nach. Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, stellt das Land NRW Geld für digitale Leihgeräte für bedürftige Schülerinnen und Schüler zur Verfügung, damit in Corona-Zeiten digitales Lernen auf Distanz stattfinden kann. Nun ist die Bedürftigkeit von Seiten des Landes nicht klar geregelt. Aus unserer Sicht muss das Ziel sein, dass alle Schülerinnen und Schüler über digitale Endgeräte verfügen, die Ihnen eine Teilnahme am Lernen auf Distanz ermöglichen. Hierzu starten wir eine Abfrage mit der Bitte um Rückmeldung.

Für den Unterricht im Fach Sport erstellen wir gerade in Absprache mit der Stadt Sonderregelungen und buchen uns in den Terminplan am Sportplatz an der langen Wanne ein. Außerdem klären wir noch die Möglichkeiten zum Umziehen vor Ort. Genaueres dazu erhalten Sie morgen. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass der Sportunterricht zur ersten Stunde an der langen Wanne beginnen wird und nach der 6. Stunde dort endet. So vermeiden wir zumindest eine Wanderung zur langen Wanne während der Unterrichtszeit.

Wir haben Anfragen erhalten, ob von Ihrer Seite Bücher angeschafft werden müssen. Dies ist in diesem Schuljahr nicht der Fall, da die Schüler momentan über genügend Mittel bzw. Bücher verfügt. Wir bitten Sie zur Kenntnis zu nehmen, dass sich dies in den nächsten Jahren wegen der G9-Umstellung sicherlich wieder ändern wird.

Wir wünschen allen einen guten Start

Jörg Biewald, Christian Passerah

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler,)

wir hoffen, Sie hatten mit Ihren Familien ein paar entspannte Ferientage und haben etwas Erholung gefunden. Wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, gibt es seit gestern verbindliche Vorgaben für den Wiederbeginn des Unterrichts in Nordrhein-Westfalen. Die vollständige Fassung finden Sie auch unter:
“Wichtige Informationen für Einreisende”

Der Unterricht wird zum neuen Schuljahr in vollständigen Lerngruppen nach regulärem Plan stattfinden. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass nach jetzigem Stand der Unterricht fast aller Kolleginnen und Kollegen als Präsenzunterricht erteilt werden kann. Für die verbleibenden 15 Stunden hoffen wir bald Ersatz bekommen zu können.

Sportunterricht soll wiederaufgenommen und ohne Masken durchgeführt werden. Daher soll er nach Möglichkeit im Freien stattfinden. Kontaktsport soll vermieden werden. Wir arbeiten an einem Konzept für die Umkleidesituation.

Auch Musikunterricht wird wieder stattfinden. Auch hier werden wir Sonderregelungen für gemeinsames Singen erarbeiten.

Schutzmaßnahmen

Durch die neue Unterrichtssituation wird es in allen Schulbereichen und auch in den Klassenräumen zur ständigen Unterschreitung von Mindestabständen kommen. Daher hat die Landesregierung, vorerst bis zum 31.08.2020, Maskenpflicht auf dem Schulgelände, im Gebäude und im Unterrichtsraum für alle weiterführenden Schulen angeordnet. Wir werden außerdem Maßnahmen zur besseren Lüftung von Räumen und zur Vermeidung der Durchmischung von Lerngruppen in der SI treffen. Mittlerweile sind an den Schuleingängen und in den Sporthallen automatische Desinfektionsspender installiert, die bei der Einhaltung der Handhygiene helfen sollen. Das Gesamtpaket wird, kooperatives Verhalten aller Beteiligten vorausgesetzt, aus unserer Sicht die Ansteckungsgefahr in der Schule erheblich reduzieren. Um das Risiko weiter abzusenken, dürfen nach wie vor Schülerinnen und Schüler mit COVID-19-Symptomen (wie insbesondere Fieber, trockenem Husten, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns) die Schule nicht besuchen. In solchen Fällen ist eine diagnostische Abklärung der Situation durch einen Arzt erforderlich. Treten die Symptome erstmalig in der Schule auf, muss das Kind abgeholt werden. Im Fall von Schnupfen sollen Schülerinnen und Schüler ohne weitere Symptomatik 24 Stunden zuhause beobachtet werden und nehmen, wenn keine weiteren Symptome hinzukommen, wieder am Unterricht teil.

Die Nutzung der Corona-Warn-App wird allen am Schulleben Beteiligten vom Land empfohlen.

Maßnahmen im Infektionsfall

Trotz dieser Schutzmaßnahmen wird es möglicherweise auch an unserer Schule zu Ansteckungen kommen. Daher wird es feste Sitzordnungen zur Nachverfolgung der Ansteckungsmöglichkeiten geben. In diesem Fall gehen infizierte Schülerinnen und Schüler und, nach Absprache mit dem Gesundheitsamt, auch ganze Lerngruppen oder Teile von diesen in Quarantäne. Daher arbeiten wir gerade an verbindlichen Standards zum Einsatz unserer Lernplattform Teams, um diese zu Beginn des Schuljahres in der Präsenzsituation mit allen Schülerinnen und Schülern zu besprechen. Die Stadt Recklinghausen erarbeitet gerade ein Konzept zur Beschaffung von digitalen Endgeräten für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bedarf. Gehen Sie aber bitte davon aus, dass selbst bei zügiger Umsetzung die Lieferzeiten für Endgeräte durch den landesweit angestiegenen Bedarf lang sein werden. Wir versuchen eine schulische Übergangslösung zu schaffen und melden uns dazu noch einmal bei Ihnen.

Rückkehr aus Risikogebieten

Wir gehen davon aus, dass Sie und Ihre Familien, sollten Sie in den letzten Wochen aus einem Risikogebiet nach Deutschland eingereist sein, die erforderlichen Quarantänemaßnahmen oder Tests durchgeführt und mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kontakt aufgenommen haben. Einen Schulbesuch ohne vorherige Durchführung dieser Maßnahmen halten wir für gefährlich und verantwortungslos. Nähere Information finden Sie unter: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/mags-informationen-fuer-reisende-aus-risikogebieten.pdf

Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern

Bitte nehmen Sie, wenn Sie Ihr Kind aus Sorge um seine Gesundheit nicht in die Schule schicken wollen, zeitnah mit uns Kontakt auf. In diesem Fall müssen Sie vorab darlegen, dass wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf im Falle einer Coronavirus-Infektion besteht.

Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben

Die Landesregierung sieht die Aufgabe des Schutzes solcher Familienmitglieder vordringlich als Aufgabe der häuslichen Gemeinschaft. Das heißt, die Familie findet Maßnahmen, um die Ansteckungsgefahr für das betroffene Familienmitglied zuhause zu verringern. Die Nichtteilnahme betroffener Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht kann nur ein zeitlich sehr begrenzter Ausnahmefall sein. Bitte nehmen Sie auch in diesem Fall zeitnah mit uns Kontakt auf.

Das waren die ersten allgemeinen Informationen zum Start des Schuljahres. Weitere Hinweise zur Sondersituation, zu konkreten Hygienemaßnahmen, zum Stand der Digitalisierung, zur Versorgung mit digitalen Endgeräten durch das Land und zum neuen rechtlichen Umgang mit Distanzunterricht senden wir Ihnen in den nächsten Tagen, sobald wir weitere Gespräche mit dem Schulträger und der Bezirksregierung geführt haben.

Einschulung am 12.8.2020

Zum Schluss noch eine Nachricht an die Eltern der kommenden Stufe 5.

Wir werden die Einschulung Ihrer Kinder wie geplant am Mittwoch, dem 12. August, vornehmen. Hierzu können wir unter Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen Ihr Kind und zwei Familienmitglieder in die Schule einladen. Die Veranstaltungen werden klassenweise auf dem Schulhof stattfinden. Geplant ist der Beginn für die Klasse 5a um 08:10 Uhr, für die 5b um 08:40 Uhr und für die 5c um 09:10 Uhr. Einen genauen Überblick erhalten Sie noch vor dem Wochenende von Frau Güntner.

Wir wünschen Ihnen allen noch ein paar möglichst entspannte Ferientage.

Herzliche Grüße vom MCG

Jörg Biewald, Christian Passerah

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

für die Kalenderwoche 24 ist HIER der aktuelle Klausurplan hinterlegt.

Wichtig: Der Klausurplan gilt selbstverständlich für ALLE KlausurschreiberInnen, unabhängig vom Anfangsbuchstaben.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

für die Kalenderwoche 23 ist HIER der aktuelle Klausurplan hinterlegt.

Wichtig: Der Klausurplan gilt selbstverständlich für ALLE KlausurschreiberInnen, unabhängig vom Anfangsbuchstaben.

Wir wünschen allen ein sonniges Pfingstwochenende!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufen EF und Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

Die bis zu den Sommerferien gültigen Pläne der Stufen EF und Q1 sind hier abrufbar:

Wir wünschen allen ein sonniges Pfingstwochenende!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufen EF und Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

HIER geht es zum Plan für die kommende Woche (KW 22).

Außerdem gibt es im Downloadbereich unser Hygienekonzept, und zwar sowohl schriftlich als auch als Video!

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

HIER geht es zum Plan für die kommende Woche (KW 21).

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

Informationen zum aktualisierten Klausurplan sowie Zusatzstunden im Nachmittagsbereich entnehmt ihr bitte der HIER hinterlegten Auflistung.

(Aktualisierte Fassung vom 12.5.20)

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen,

an dieser Stelle erhaltet ihr grundsätzliche und spezielle Verhaltensregeln bezogen auf eure Rückkehr in die Schule.

Symptomatisch kranke Personen sind vom Schulbesuch ausgeschlossen.

Husten- und Nies-Etikette sind zu beachten, die Regeln der Handhygiene sind einzuhalten. Das Waschen der Hände mit Seife ist in den meisten Kursräumen und auf den Toiletten möglich, weiterhin befinden sich in den Räumen ohne Waschbecken Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion.

Händereinigung bzw. Desinfektion muss in jedem Fall erfolgen nach Husten, Niesen in die Hand, nach jedem Gebrauch des Taschentuchs, nach dem Toilettenbesuch und vor dem Essen.

Abstände von jeweils mindestens 1,5 m zu seinem nächsten Nachbarn sind stets einzuhalten. Die in den Räumen vorhandene Bestuhlung garantiert diese Abstände. Die Räume sollen stets so bezogen werden, dass zuerst die von der Tür am weitesten entfernten Tische angesteuert werden. Der Auszug erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Die Plätze sind nummeriert.

Es besteht Schutzmaskenpflicht. Diese sind so lange zu tragen, bis alle Teilnehmer im Raum ihren Sitzplatz eingenommen haben. Bei jedem Verlassen des Tisches ist die Maske wieder aufzusetzen. Die Tische dürfen keinesfalls verrückt oder im Raum umgestellt werden. Nach jeder Doppelstunde werden die Tische desinfiziert.

Die Kontrolle der Einhaltung des Abstands obliegt in erster Linie den Schülerinnen und Schülern selbst. Die Schule setzt dabei auf eure Vernunft. Es ist nicht vernünftig, gemeinsam im Auto anzureisen. Natürlich werden Lehrerinnen und Lehrer nicht weggucken, wenn sie Missstände sehen, jedoch können wir eure Schulwege auch nicht kontrollieren. Das Schulgelände ist nach Ende des Unterrichts zügig wieder zu verlassen. Die Pausen werden unter Wahrung der Mindestabstände auf dem Schulhof verbracht. Bei Regen ist es möglich, die Pause unter weiterer Wahrung der Mindestabstände im Kursraum zu verbringen. Während der Pausen besteht Maskenpflicht. Erst zum Beginn des Unterrichts wird der neue Raum aufgesucht. Bei allen Gegenverkehr-Situationen ist stets, wo möglich, die rechte Tür oder die rechte Seite des Flures oder des Treppenhauses zu benutzen. Alle benutzten Räume und Sanitäranlagen werden täglich nach der Benutzung desinfiziert, ebenso alle Tische, Stühle, Handläufe, Türklinken, Schalter und Waschbecken.

Garderobe ist am eigenen Platz zu lagern.

Die jeweilige Sitzordnung wird zum Beginn jeder Veranstaltung durch die Kursleitung dokumentiert. Sollte es zu Ansteckungen kommen, ist neben dem Gesundheitsamt auch die Schule umgehend zu informieren.

Der Besuch der Schule wird als ein Akt der Selbstverpflichtung in die Einhaltung aller hier formulierten Regeln angesehen. Wer diese Regeln also nicht akzeptieren will oder kann, darf auch nicht in die Schule kommen. Bei Zuwiderhandlung werden erzieherische Maßnahmen je nach Schwere des Vergehens angewandt. Diese reichen von der einfachen Ermahnung bis zum Ausschluss von der Teilnahme am Unterricht in der Schule für einen oder mehrere Tage. Die Schule wird keine offensichtliche Gefährdung von Mitgliedern der Schulfamilie dulden.

In den nächsten Wochen wird Unterricht in vorbereiteten Räumen stattfinden. Die Räume sind erst kurz vor Beginn des Unterrichts aufzusuchen. Wartende bilden eine Schlange unter Beachtung des Mindestabstandes entlang des Flures.

Der Eingang zur Schule findet durch das Hauptportal oder über den Schulhof statt. Es sind immer die jeweils rechten Türen als Eingang zu benutzen. Auf dem Weg zu allen Räumen ist nur das Haupttreppenhaus zu benutzen. Lediglich die Räume A304 und A305 werden durch das kleine Treppenhaus erreicht.

Im Treppenhaus und auf den Gängen herrscht Maskenpflicht und das Rechtsgeh-Gebot.

Da ab Montag für euch Schulpflicht herrscht, ist eine Krankmeldung über das Sekretariat erforderlich. Das bekannte Entschuldigungsverfahren wird bis auf weiteres ausgesetzt. Es reicht eine Entschuldigung beim jeweiligen Kurslehrer

In Absprache mit den Koop-Schulen werden die Kurse genau hälftig geteilt, weil wir nur so sicherstellen können, dass in den Räumen ausreichend Platz für alle ist. Der Unterricht der Stufe Q1 und auch der EF, wenn sie am 26.05. in die Schule zurückkehrt, wird nur im Hauptgebäude stattfinden. Kursleitungen, die zu einer Risikogruppe gehören, unterrichten weiter auf Distanz.

Der alte Stundenplan bleibt erhalten. Jeder Kurs findet zu der bisher bekannten Zeit statt. Kurse am Nachmittag entfallen. Es findet kein Sportunterricht statt. Jeder Kurs wird aus einem A- und einem B-Teil bestehen. Der A-Teil hat immer an ungeraden Kalendertagen Unterricht, der B-Teil an geraden Tagen. Wir haben uns gegen wochenweise Beschulung entschieden, weil die Wochen bis zum Schuljahresende sehr ungleichmäßig lang sind und wir auch nicht eine Woche Unterrichtspause für die meisten Schüler wollten.

Im Plan (hier) ist eingetragen, welcher Teil des Kurses, in Abhängigkeit vom Anfangsbuchstaben des Nachnamens, am jeweiligen Tag in die Schule kommt. Wir laden auch alle Schülerinnen und Schüler, die aufgrund der Abwesenheit ihres Kurslehrers weiterhin online unterrichtet werden, zur jeweils ersten Kursveranstaltung in die Schule ein, um das weitere Vorgehen mit einem verfügbaren Fachkollegen zu besprechen.

Ein Beispiel von Montag in der ersten Stunde:

1.

HAUS

ku 20

304

A – L

8

 

MÜLN

d 17

201

A – K

8

 

STAC

ps 19

305

A – K

9

 

RÖSS

ge 21

202

A – H

9

Der Kunst-Kurs von Frau Hausdorf findet in A304 statt. Es kommen nur Schülerinnen und Schüler mit den Anfangsbuchstaben A – L. Es handelt sich um 8 Personen.

Die anderen Kurse finden entsprechend statt. Immer, wenn im Plan Angaben zur Schülergruppe gemacht werden, also z.B. A – K, herrscht in der Schule Anwesenheitspflicht.

Das Ziel des Unterrichts der Q1, egal ob in der Schule oder auf Distanz, ist vor allem, am Ende des zweiten Halbjahres eine faire Kursnote geben zu können. Diese liegt in jedem Fall in der Verantwortung der Kursleitungen. Jeder von euch soll in jedem seiner schriftlichen Fächer entweder eine Klausur oder eine Facharbeit geschrieben haben. Die Leistungskurse und einige Grundkurse haben schon vor der Schulschließung geschrieben, so dass noch sechs Klausurschienen übrigbleiben. Der Klausurplan erreicht euch in den nächsten Tagen.

Das klingt kompliziert, aber zusammen schaffen wir das und machen das Beste daraus!

Herzliche Grüße vom MCG

Nora Müller-Blome, Christian Passerah

 

 

HIER geht es zum Plan

 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler,)

es gibt wenig Neues, was den Schulstart angeht, zu berichten. Die Informationslage ist nach wie vor dürftig.

Die Q2 geht jetzt in ihre letzte Woche und wird am Freitag ihre Zulassung bekommen. Die Klausuren beginnen am 12.05.2020, wir warten aber noch auf Ausführungsbestimmungen in Corona-Zeiten.

Es scheint wahrscheinlich, dass die Stufe Q1 in der nächsten Woche in die Schule zurückkommt. Wir warten noch auf einen verbindlichen Rückkehrplan für andere Stufen, um ein Raum- und Unterrichtskonzept ausgestalten zu können.

Wichtig für Eltern der Q1 und der Stufe 9 zu wissen ist, dass die am Ende des Schuljahres erreichten Noten eine Relevanz für die weitere Schullaufbahn haben. Hier sind vom Land veröffentlichte Pressemitteilungen nicht immer ganz korrekt. Die Q1-Noten gehen in die Gesamtbewertung der Qualifikationsphase ein. Am Ende der Stufe 9 hängt es von der Versetzungsentscheidung ab, ob die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erteilt wird. Alle anderen Stufen werden versetzt oder gehen in die nächste Jahrgangsstufe über.

Sobald wir mehr über die Möglichkeiten der Notenfindung in den beiden angesprochenen Stufen wissen, wenden wir uns direkt an Sie. Wir hoffen, das wird noch in dieser Woche sein.

Wir haben Ihnen in der Mail vom 22.04.2020 bereits mitgeteilt, dass Schülerinnen und Schüler, die mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft leben und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, durch die Schulleitung beurlaubt werden können, solange es die epidemiologische Lage erfordert, längstens bis zum 31.07.2020. Dazu muss der Schulleitung ein Attest vorgelegt werden, das diese Corona-relevante Vorerkrankung belegt. Dies gilt für alle Stufen. Die Entscheidung, ob Sie von diesem Angebot Gebrauch machen wollen, liegt ganz bei Ihnen.

Vielen Dank auch für Ihre zahlreichen Rückmeldungen auf unsere Online-Umfrage zum „Lernen auf Distanz“. Was die reinen Zahlen angeht, sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir arbeiten uns gerade durch Ihre Freitextbemerkungen und werden, wo möglich, Verbesserungen vornehmen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die Bitte um mehr unmittelbare Rückmeldung ist verständlich, weil sie natürlich auch zur Motivation Ihrer Kinder beiträgt. Wir bitten Sie aber, im Blick zu behalten, dass es zeitlich einfach nicht leistbar ist, jede einzelne Schülerarbeit immer zu würdigen, zu kommentieren oder zu korrigieren. Dies funktioniert auch im „normalen“ Unterricht nur exemplarisch. Im Vergleich zur reinen Aufgabenverteilung über einen Download-Server sehen wir uns aber durch die interaktiven Möglichkeiten in Teams schon einen guten Schritt weiter. Trotzdem sind wir immer noch am Anfang einer Entwicklung, die durch Corona erst richtig Fahrt aufgenommen hat. An dieser Stelle gilt der Dank auch noch einmal dem Kollegium, dass sich gerade mit großem Einsatz autodidaktisch und mit kollegialer Hilfe im digitalen Lehrbereich fortbildet.

Das war es auch schon für den Moment. Wir hoffen, uns bald wieder mit Neuigkeiten bei Ihnen melden zu können.

Herzliche Grüße vom MCG

Franjo Richert  Jörg Biewald   Christian Passerah

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q2 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen, 

den Raumplan für die kommende Kalenderwoche (KW 19) findet ihr hier.

Schönes (langes) Wochenende!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q2 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen, 

den Raumplan für die kommende Kalenderwoche (KW 18) findet ihr hier.

 

Schönes Wochenende!

 

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q2 des Marie-Curie-Gymnasium, liebe Gäste von unseren Koop-Schulen, 

an dieser Stelle erhaltet ihr grundsätzliche und spezielle Verhaltensregeln bezogen auf eure Rückkehr in die Schule. 

Symptomatisch kranke Personen sind vom Schulbesuch ausgeschlossen.  

Husten- und Nies-Etikette sind zu beachten, die Regeln der Handhygiene sind einzuhalten. Das Waschen der Hände mit Seife ist in den Toiletten möglich, weiterhin befinden sich in den Räumen Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion. 

Händereinigung bzw. Desinfektion muss in jedem Fall erfolgen nach Husten, Niesen in die Hand, nach jedem Gebrauch des Taschentuchs, nach dem Toilettenbesuch und vor dem Essen. 

Abstände von jeweils mindestens 1,5 m zu seinem nächsten Nachbarn sind stets einzuhalten. Die in den Räumen vorhandene Bestuhlung garantiert diese Abstände. Die Räume sollen stets so bezogen werden, dass zuerst die von der Tür am weitesten entfernten Tische angesteuert werden. Der Auszug erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 

Es wird empfohlen, so lange Schutzmasken zu tragen, bis alle Teilnehmer im Raum ihren Sitzplatz eingenommen haben. Die Tische dürfen keinesfalls verrückt oder im Raum umgestellt werden. Nach jeder Doppelstunde werden die Tische vom Personal desinfiziert. 

Die Kontrolle der Einhaltung des Abstands obliegt in erster Linie den Schülerinnen und Schülern selbst. Die Schule setzt dabei auf eure Vernunft. Es ist nicht vernünftig, gemeinsam im Auto anzureisen. Natürlich werden Lehrerinnen und Lehrer nicht weggucken, wenn sie Missstände sehen, jedoch können wir eure Schulwege auch nicht kontrollieren. Das Schulgelände ist nach Ende der Prüfungsvorbereitung zügig wieder zu lassen. Sollte es zu Pausensituationen in der Schule kommen, gilt folgende Regelung: Die Pause wird am Gebäudeausausgang des zuletzt besuchten Raumes oder auf dem Weg zu einer Koop-Schule verbracht. Erst zum Beginn des Unterrichts wird der neue Raum aufgesucht. Bei allen Gegenverkehr Situationen ist stets, wo möglich, die rechte Tür oder die rechte Seite des Flures oder des Treppenhauses zu benutzen. Es gibt auch Formen von Einbahnstraßensystemen, die im weiteren Verlauf beschrieben werden. Das Gebäude ist nicht als Durchgang zum Hof zu benutzen. 

Alle benutzten Räume und Sanitäranlagen werden täglich nach der Benutzung desinfiziert, ebenso alle Tische, Stühle, Handläufe, Türklinken, Schalter und Waschbecken.  

Garderobe ist am eigenen Platz zu lagern.  

Die jeweilige Sitzordnung wird zum Beginn jeder Veranstaltung durch die Kursleitung mittels eines Handyfotos dokumentiert. Sollte es zu Ansteckungen kommen, ist neben dem Gesundheitsamt auch die Schule umgehend zu informieren.  

Der Besuch der Schule wird als ein Akt der Selbstverpflichtung in die Einhaltung aller hier formulierten Regeln angesehen. Wer diese Regeln also nicht akzeptieren will oder kann, darf auch nicht in die Schule kommen. Bei Zuwiderhandlung werden erzieherische Maßnahmen je nach Schwere des Vergehens angewandt. Diese reichen von der einfachen Ermahnung bis zum Ausschluss von der Teilnahme an Vorbereitung in der Schule für einen oder mehrere Tage. Die Schule wird keine offensichtliche Gefährdung von Mitgliedern der Schulfamilie dulden. 

In den nächsten Wochen wird Unterricht in vorbereiteten Räumen stattfinden. Alle Schülerinnen und Schüler warten vor den entsprechenden Gebäudeeingängen, bis sie von den Kursleitungen abgeholt werden. Der Beginn der Warteschlange ist vor jedem Eingang gekennzeichnet. Besonders in der Phase des Wartens und des Betretens des Gebäudes ist der Mindestabstand unbedingt einzuhalten. Die Besonderheiten bei der Benutzung dieser Räume wird im Folgenden kurz beschrieben: 

Aula: Zugang über den Aula-Eingang, Toilette (m/w/d) für alle eine Etage tiefer in der Lehrertoilette, Treppenhausbenutzung bei Gegenverkehr immer auf der rechten Seite, Pausenbereich vor dem Aula-Treppenhaus. 

A305: Zugang über das Hauptportal, das Haupttreppenhaus und durch die Räume A302, A304, Abgang über das kleine Treppenhaus und durch den Biologie-Flur zum Haupteingang. Toiletten im Altbau wie bekannt, Pausenbereich vor dem Hauptportal. 

N59, N160, N256: Zugang zum Hof über die Hardtstraße, Eingang über den Hof in das Nebengebäude und durch das normale Treppenhaus, Ausgang über die Feuertreppe, Toiletten (m/w/d) in der 1. und 2. Etage. Pausenbereich auf dem Schulhof. 

Weiterhin gilt, dass die An- und Abmeldung zu Veranstaltungen über die Kursleitungen läuft. Diese sind gehalten, die Anwesenheit zu protokollieren. 

Im Anhang findet ihr den Stunden- und Raumplan dieser Woche. Weitere Planung sind erst möglich, wenn die Kursleitungen Rückmeldung über eure geplante Anwesenheit haben.  Änderungen werden über Elternnachricht, die Homepage und die Kursleitungen kommuniziert. 

Wir hoffen, auf diese Weise zu einem sicheren Gefühl beim Besuch der Schule beizutragen und wünschen allen weiterhin eine gute Vorbereitung, ob in der Schule oder zuhause. 

Bleibt gesund! 

Wiebke Gottschalk, Raphael Mirbeth, Nora Müller-Blome, Christian Passerah 

Anhang Raumplan

 

 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler,) 

mittlerweile gibt es neue Informationen aus dem Ministerium in Form von zwei Mails vom 16.04. und vom 18.04. 

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html 

Darin wird einiges geklärt, andere Fragen, die wir alle haben, bleiben darin unbeantwortet und wir müssen abwarten und hoffen, dass man sich schnell zu Antworten durchringt. 

  1. Schulbesuch der Stufe Q2 in der nächsten Woche 

Der dringendste Punkt im Moment ist die Vorbereitung des Schulbesuchs von Q2-Schülern ab dem kommenden Donnerstag. Es handelt sich hierbei um Prüfungsvorbereitung und nicht um Unterricht. Die Teilnahme ist freiwillig. Wir haben auf Koop-Ebene besprochen, dass diese Angebote zu den regulären Zeiten im Plan stattfinden sollen. Der Schulträger wird mit uns Anfang der Woche Infektionsschutzmaßnahmen besprechen. Es ist uns wichtig herauszustellen, dass auch das Lernen zuhause für die Stufe Q2 eine Option ist und dass wir Sorge tragen werden, dass es in diesem Fall zu keiner Benachteiligung kommt. Wenn Kurslehrerinnen und -lehrer selbst Risikopersonen sind, erfolgt die Prüfungsvorbereitung ausschließlich digital. Wir werden das Angebot und den Bedarf klären und dann einen Raumplan erstellen, der die geforderten Mindestabstände erfüllt. Genaue Information erfolgen rechtzeitig. 

Wir haben dazu alle Q2-Schüler in Elternnachricht aufgenommen, um auf diese Weise verlässlich und rechtssicher mit den Prüflingen kommunizieren zu können. Eine Testmail inklusive Einholung des Einverständnisses ist gestern verschickt worden. So können wir jederzeit sehen, wer wichtige Informationen gelesen hat und wer noch erinnert werden muss. 

  1. Lernen auf Distanz 

Für alle Jahrgangsstufen mit Ausnahme von Stufe Q2 findet auch nach den Ferien weiterhin Lernen auf Distanz statt. Arbeitsergebnisse in dieser Zeit dürfen, solange sie positiv sind, mit in die sonstige Mitarbeit einbezogen. Wie genau weiter verfahren werden soll, wissen wir noch nicht. Wir gehen davon aus, dass weiterhin Aufgaben gestellt werden oder über Teams Kontakt stattfindet. Es gilt: 

„Für die jetzt anstehende Phase der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs werden wir darauf hinwirken, dass gute Leistungen, die während des Lernens auf Distanz erbracht worden sind und noch erbracht werden, auch zur Kenntnis genommen werden und in die Abschlussnote im Rahmen der Sonstigen Leistungen im Unterricht miteinfließen können. Nicht erbrachte oder nicht hinreichende Leistungen hingegen werden nicht in die Zeugnisnote einbezogen. Wir berücksichtigen hierbei den Umstand, dass es in dieser Zeit individuelle Situationen geben kann, die dazu führen, dass Aufgaben nicht so erledigt werden können wie es im Präsenzunterricht ggf. möglich gewesen wäre. In diesen Fällen werden Lehrkräfte vor allem gezielt beraten und unterstützend aktiv werden, auch hinsichtlich geeigneter Strategien, um Lernziele dennoch zu erreichen. 

Es gilt auch weiterhin beim Lernen auf Distanz, Augenmaß zu bewahren.“ 

  1. Leistungsbewertung und Versetzung 

Die Frage der Anzahl der im Halbjahr zu schreibenden Klausuren und Klassenarbeiten ist nach wie vor ungeklärt, sicherlich muss man sich irgendwann durchringen, hier zu streichen. 

Die Versetzungsregeln für die Stufen 5, 6, 7 und 8 sind weiter unten zitiert: Alle werden versetzt. Für 9 und EF wird es eine andere Regelung geben, noch ist unbekannt, welche. Folgendes findet sich dazu unter: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronavirus_Wiederaufnahme/index.html 

„Ein ähnliches Motiv verfolgt das Schulministerium mit dem Plan, im laufenden Schuljahr von solchen Versetzungen abzusehen, die keine Abschlüsse oder Berechtigungen vermitteln. Schülerinnen und Schüler würden dann generell in die nächsthöhere Jahrgangsstufe übergehen. 

Dies erscheint in Abwägung aller Umstände die gerechtere, die schülerorientiertere Lösung, denn aus den bereits geschilderten Gründen ist nicht damit zu rechnen, dass wir zeitnah bis zu den Sommerferien wieder in einen Vollbetrieb mit einem Unterricht nach Stundenplan in allen Jahrgangsstufen werden zurückkehren können. 

Hier wäre eine Abweichung von § 50 Absatz 1 Schulgesetz zu regeln. 

Ähnliches gilt für das Ende der Erprobungsstufe nach Klasse 6. Vor dem Hintergrund eines allenfalls eingeschränkten Unterrichtsangebots im zweiten Schulhalbjahr sollten auf dieser Grundlage keine Entscheidungen der Klassenkonferenz über einen Wechsel des Bildungsgangs – und damit verbunden der Schulform – erfolgen. 

Allerdings möchte ich Schülerinnen und Schülern sowie Eltern auch die Möglichkeit geben, die Entscheidung zu treffen, gegebenenfalls das Schuljahr zu wiederholen. 

Eine solche freiwillige Wiederholung soll dann aber nicht als Sitzenbleiben gewertet werden.“ 

Wir werden Sie natürlich beraten, wenn wir das Gefühl haben, dass eine Versetzung für Ihr Kind keine gute Option wäre. Schließlich spricht man auch in normalen Zeiten eine Nichtversetzung nicht deswegen aus, weil man es toll findet, jemanden wiederholen zu lassen, sondern weil viele Unterrichtende aus guten Gründen daran zweifeln, dass das nächste Schuljahr erfolgreich und mit positiven Erlebnissen bestritten werden kann. 

In einer der nächsten Mails informieren wir Sie genauer über die Situation von Schülerinnen und Schülern mit Vorerkrankungen. Hier sieht es so aus, dass in diesen Fällen die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht entfällt und der Unterricht „auf Distanz“ stattfindet. Ungeklärt ist noch, wie zu verfahren ist, wenn Schülerinnen und Schüler in häuslicher Gemeinschaft mit Risikopersonen leben. Wir melden uns, sobald wir mehr wissen. 

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und einen guten Start in die Zeit nach den Ferien. 

Herzliche Grüße von Ihrem MCG 

Franjo Richert    Jörg Biewald    Christian Passerah 

 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler), 

bestimmt verfolgen Sie die Nachrichten genauso gebannt wie wir. Wir können Ihnen versichern, unsere Informationen auf den gleichen Kanälen zu beziehen, die Ihnen auch zur Verfügung stehen. Leider hat die Schule kein Abonnement der „Rheinischen Post“, die sich traditionell als besonders gut informiert erweist. Die angekündigte Schulmail ist bislang noch nicht eingegangen, lediglich auf den Seiten des Ministeriums finden sich einige Updates, die aber von älteren und sich teilweise widersprechenden Vorgaben nur schwer zu unterscheiden sind. Daher geben Sie uns bitte die Zeit, durch stetiges Nachfragen bei unserer Bezirksregierung irgendwann einen Kenntnisstand zu erlangen, der es uns ermöglicht die nächste Zeit zu planen. 

Was festzustehen scheint, ist: 

  • Schülerinnen und Schüler der Q2 (möglicherweise auch der EF, aber hier bleibt das Ministerium unklar) können ab dem 23.04.2020 zum Zwecke der Prüfungsvorbereitung in die Schule kommen, müssen es aber nicht. 
  • Wir werden für alle anderen Jahrgangsstufen, mehr oder weniger lange, weiterhin Aufgaben stellen oder versuchen über Teams eine unterrichtsähnliche Situation zu schaffen. 
  • Das Ministerium hat erkannt, dass es Risikogruppen gibt, für die ein Schulbesuch ungünstig wäre. Eine Definition dieser Risikogruppen steht noch aus. Für das Kollegium ist davon auszugehen, dass etwa ein Drittel unserer Unterrichtstunden aus Altersgründen oder wegen Vorerkrankungen nicht abgehalten werden kann. Es haben uns erste Nachfragen erreicht, wie mit z.B. lungenkranken Schülerinnen und Schülern im Abitur umzugehen ist. Da für das Ministerium die Gesundheit aller Beteiligten an erster Stelle steht, wird es sicherlich eine Lösung dafür geben. Wenn es keine gibt, findet die Schule eine. 

Noch ungeklärt ist, wie die Schule einen realistisch durchführbaren Infektionsschutz leisten kann. Dafür sind wir im Gespräch mit dem Schulträger und möglicherweise wird uns die Landesregierung insofern unterstützen, dass nicht jede Schule für sich ein eigenes Konzept entwickeln muss. Wir werden uns bis zum Eintreffen der ersten Schülerinnen und Schüler am Donnerstag nächster Woche intensiv darauf vorbereiten, da uns dies nach wie vor ein großes Anliegen ist.  

Unabhängig von allen Maßnahmen, die wir uns zum Schutz aller Betroffenen ausdenken, ist aber das korrekte persönliche Verhalten jedes Einzelnen eine unabdingbare Voraussetzung für erfolgreichen Infektionsschutz. Wir können an der Schule Räume entsprechender Größe aussuchen, Bestuhlung festlegen, Einbahnstraßensystem erwägen und vieles mehr, wenn sich unsere Schülerinnen und Schüler im Zuge der Wiedersehensfreude nach fünf Wochen, vor dem Schulgebäude oder auf dem Weg dahin, in den Armen liegen, sind wir dem machtlos ausgeliefert und all unsere Bemühungen vergebens. Bitte thematisieren sie das zuhause. Die Tatsache, dass in der Q2 nicht nur fast hundert MCG-Schüler zusammentreffen, sondern auch noch dreimal so viele Koop-Schüler, macht es nicht einfacher. 

Ein zweiter Punkt, um den wir in diesem Zusammenhang herzlich bitten, ist die Aufrechterhaltung der Kommunikation. Es wird in nächster Zeit so viel spontan entschieden werden müssen, dass wir uns drauf verlassen müssen, dass Sie regelmäßig Elternnachricht überprüfen, die Schülerinnen und Schüler ihre Kanäle und Chats in Teams und die Beteiligten am Abitur die Homepage und ihre Mailkontakte mit ihren Kursleitungen. Wir werden nicht jedem Einzelnen hinterherlaufen können. Überhaupt zeigt es sich gerade, dass, gerade auf Seiten von Oberstufenschülern, die Wahrnehmung der Eigenverantwortung für die eigene Bildungskarriere essentiell wichtig ist. 

Ansonsten verbleibt uns noch die Hoffnung, dass zumindest das gute Wetter der letzten Tage Ihnen und Ihren Familien ein wenig Freude bereitet hat und Sie, trotz allem, ein paar schöne Ostertage hatten. Wenn wir konkrete Informationen für Sie haben, melden wir uns wieder. 

Bleiben Sie gesund! 

Franjo Richert Jörg Biewald Christian Passerah 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler), 

heute geht es in die Ferien, ein komisches Gefühl, wo doch schon alle drei Wochen nicht mehr in der Schule sind. In dieser Zeit ist so viel passiert, dass man sich an die genaue Entwicklung schon gar nicht mehr erinnern kann. 

Jedenfalls liegen drei Wochen Unterricht zu Hause hinter uns und unser Dank geht an alle, die diesen Prozess so kräftig unterstützt haben. Zuerst an unsere Schülerinnen und Schüler, von denen sehr viele motiviert und einsatzbereit zu Hause gesessen und gearbeitet haben, dann natürlich an Sie als Eltern, die den Prozess wohlwollend begleitet haben. Er geht natürlich auch an unser Kollegium, das viel Zeit mit dem Stellen von Aufgaben, dem Austausch in Chats, in Videokonferenzen und bei der Rückmeldung auf Schülerergebnisse verbracht hat. Wir sind jetzt digital recht gut aufgestellt und zuversichtlich, die Schwierigkeiten, die wir noch haben, nach und nach in den Griff zu bekommen. 

In dieser Zeit haben wir in der Verwaltung zahlreiche Anweisungen aus dem Ministerium umgesetzt und auch etliche Probleme des Alltags auf eigene Faust gelöst. Bei all unseren Entscheidungen war und ist uns wichtig, die Maßgaben des Infektionsschutzes konsequent umzusetzen. Dies tun wir im Interesse aller Mitglieder der Schulgemeinde und deren Familien, besonders der älteren Mitglieder dieser Familien. Wir sehen unsere Rolle und Verantwortung so, dass es uns nicht zusteht, von Vorgaben in dieser Beziehung in irgendeiner Form abzuweichen. So haben wir Nachschreibklausuren abgesagt und Schülerinnen und Schüler nicht zum Zwecke der Beratung oder der Rückgabe von Klausuren in die Schule eingeladen. Sicherlich kann man sich in Einzelfällen fragen, ob dort wirklich konkrete Infektionsgefahr bestanden hätte. Doch letztlich nimmt die ganze Gesellschaft in dieser Zeit sehr viel auf sich, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und über die Notwendigkeit dieser Maßnahmen besteht ein breiter Konsens. So sind wir der Überzeugung, dass wir uns vor diesem Hintergrund nicht anmaßen können, nicht nur die expliziten Anweisungen der Bezirksregierung sondern auch die Idee des social distancing zu unterlaufen, um unsere Abläufe einfacher zu gestalten und unseren Schülerinnen und Schülern und deren Eltern möglicherweise das Gefühl zu geben, dass wir uns in besonderem Maße um sie kümmern.  

Die Nachschreibklausuren werden nach den Osterferien stattfinden, die Beratung hat online stattgefunden wird auch so weitergehen und die Vorabiturklausuren werden nach den Osterferien noch immer drei Wochen vor der ersten Abiturklausur zurückgegeben werden, so wie es landesweit vorgesehen war und ist. 

Was die Zukunft angeht, steht noch vieles in den Sternen, eine Aufstellung der wichtigsten Informationen finden Sie hier: 

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html 

Beachten Sie aber bitte auch, dass sich viele Vorgaben ändern werden, wenn der Unterricht nicht am 19.04. oder wenigstens zeitnah zu diesem Termin wiederbeginnen wird.  

Den Eltern der Q2, die Sorge hatten, der Unterricht nach den Ferien würde die Schülerinnen und Schüler beim Lernen behindern, kann ich mit einer Aussage aus der heutigen Infomail ein wenig beruhigen: 

Nach Wiederaufnahme des Schulbetriebes wird den Abiturientinnen und Abiturienten die Möglichkeit gegeben, sich in der Schule im Rahmen von unterrichtlichen Angeboten auf das Abitur vorzubereiten. Ein Unterricht nach Stundenplan ist nicht vorgesehen. 

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200403/index.html 

Dort finden Sie auch den Hinweis, dass wir am 15.04.2020 über die Zeit nach den Ferien informiert werden.  

Wir wünschen Ihnen nun ein paar ruhige Ostertage, diesmal eher im kleinen Kreis, und Ihnen und Ihren Kindern, dass Sie Wege finden, sich in diesen unruhigen Zeiten doch ein bisschen zu erholen. Den Abiturientinnen und Abiturienten wünschen wir eine gute Vorbereitung und möglichst wenig Stress, auch in dem Wissen, dass nach den Ferien noch etwas Zeit bleibt. Wir werden uns auch in Zukunft mit aller Kraft bemühen, die Aspekte mit Freude Lernen können“, „fair geprüft werden“ und „gesund bleiben“ miteinander zu vereinen. Es wird für uns alle nicht einfach sein, aber es kommen auch wieder bessere Tage. 

Alles Gute von Ihrem MCG,

Franjo Richert   Jörg Biewald   Christian Passerah 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler der Stufe Q2, 

die Landesregierung hat gerade die Aussagen der Ministerin von Freitag etwas präzisiert. Ihr findet diese neue Schulmail unter: 

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200330/index.html 

Der interessante Teil ist: 

  • Es gibt keine externe Zweitkorrektur in Englisch. 
  • Am Tag nach Himmelfahrt wird wohl eine Abiturklausur geschrieben. 
  • Es wird höchstwahrscheinlich keine Abweichungsprüfungen geben. 

Und: 

Wir gehen bei diesem geänderten Zeitplan davon aus, dass der Unterricht unmittelbar oder zeitnah nach den Osterferien – zumindest für die Schülerinnen und Schüler in den Abschlussjahrgängen – wiederaufgenommen werden kann oder in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden zumindest die Schulgebäude für Klausuren genutzt werden können. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler, die aufgrund zurückliegender bzw. aktueller Schulschließungen noch nicht alle erforderlichen Leistungsnachweise (Vorabiturklausuren) erbringen konnten, diese nun rechtzeitig bis zum Beginn der Abiturprüfungen nachholen können. Nach Informationen der Schulaufsicht sind Schülergruppen an etwa zehn Prozent der rund 1.000 allgemeinbildenden Schulen (Gymnasien, Gesamtschulen, Weiterbildungskollegs) sowie Schülergruppen an rund der Hälfte der 189 Beruflichen Gymnasien davon betroffen. Die Konferenz des Zentralen Abiturausschusses (ZAA), mit dem die Schülerinnen und Schüler zur Abiturprüfung zugelassen werden, wird daher für alle Schulen neu auf den 7. Mai 2020 festgelegt. Der Unterricht für alle angehenden Abiturientinnen und Abiturienten endet daher – anders als bisher vorgesehen – am 8. Mai 2020. 

Das heißt für euch erst einmal, dass geplant ist, dass ihr nach den Ferien, also am 20.04. wieder in die Schule kommt und bis zum 08.05. unterrichtet werdet. Am 08.05. werdet ihr dann auch eure Zulassung bekommen. Die Abiturklausuren beginnen dann am 12.05.2020. In welcher Reihenfolge die Klausuren geschrieben werden sollen, ist uns noch nicht bekannt. Informationen dazu wird es bald hier geben: 

 

https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/cms/zentralabitur-gost/termine/termine-2020/termine-2020-kopie.php 

 

Überhaupt empfehlen wir die Lektüre der Seiten des Schulministeriums, denn mehr Informationen als da bekanntgegeben werden, haben wir auch nicht. 

 

Die zentralen Nachschreibtermine beginnen am 26.05.2020. Möglicherweise müssen wir unsere Prüfungstermine für die mündlichen Prüfungen umstrukturieren, aber das können wir erst sagen, wenn wir mehr wissen. 

 

Außerdem steht noch in der Mail: Selbstverständlich arbeitet das Ministerium für Schule und Bildung vorbeugend auch an weiteren Szenarien, falls die Voraussetzungen, von denen wir jetzt ausgehen, sich nicht einhalten lassen sollten. Leitlinie ist dabei, allen Abiturientinnen und Abiturienten ein vollwertiges, bundesweit anerkanntes Abitur zu ermöglichen. 

 

Das heißt, es kann auch ganz anders kommen. Nach heutigem Stand geht die Landesregierung davon aus, dass wir uns nach den Ferien, entweder direkt oder mit Verzögerung, im Unterricht wiedersehen. Und da aller Unterricht in die Note für sonstige Mitarbeit einfließt, stehen eure Noten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht endgültig fest. 

 

Und nun noch ein Hinweis für die Zeit nach dem Abitur und nach Corona. Die Bundesagentur für Arbeit rät dringend, sich auch in diesen Zeiten intensiv um Ausbildungs- bzw. Studienplätze zu kümmern. Kontakt ist möglich über recklinghausen.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder über die bundesweite Hotline 0800 4 5555 00. 

 

Wir wünschen euch eine angemessene Vorbereitung und euch und euren Familien vor allem Gesundheit. 

 

Herzliche Grüße von eurer Schule 

 

Christian Passerah.  Nora Müller-Blome 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler,) 

heute bekommen Sie ein kurzes Update über die Entwicklungen der letzten Zeit. Vorab, wir sind davon ausgegangen, dass Sie die E-Mail-Adressen, die Sie uns zur Information über Elternnachricht mitgeteilt haben, regelmäßig benutzen. Dies scheint in geschätzt 40% der Fälle nicht so zu sein. Das ist aus unserer Sicht gerade in Zeiten, in denen sich vieles in kurzer Zeit ändert und man auf manches flexibel reagieren muss, eher ungünstig. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass nicht alle auf den blauen Button „Mitteilung zur Kenntnis genommen“ drücken. Das würde uns aber im Moment sehr helfen, den Informationsstand der Elternschaft realistisch einzuschätzen.  

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_Abitur-und-Pruefungen/index.html 

Die aktuelle Nachricht ist die, dass die Abiturprüfungen um drei Wochen verschoben werden und die Prüfungen trotzdem rechtzeitig vor dem Beginn der Sommerferien abgeschlossen sein sollen. Das ist eine gute Nachricht für alle, die noch eine Vorabiturklausur nachschreiben müssen, denn diejenigen erhalten dazu nach den Osterferien noch Gelegenheit und werden dann mit allen anderen ab dem 12. Mai Klausuren schreiben. Das Ministerium betont, dass die Prüfungen selbstverständlich unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes stattfinden werden. Alle weiteren Ausführungsbestimmungen etwa zum Zulassungsprozess oder auch zur Vorbereitung auf die Prüfung werden gerade ausgearbeitet. Wir erhoffen uns mehr Klarheit zum Beginn der nächsten Woche. 

Eine weitere Botschaft, die uns in dieser Woche erreicht hat, ist die Aussetzung von Warnungen im laufenden Schuljahr. Das heißt, es werden dieses Jahr keine „blauen Briefe“ verschickt. Dies hat Auswirkungen auf die Versetzungswirksamkeit von mangelhaften Noten auf den Versetzungszeugnissen. Mangelhafte Noten führen nur dann zur Nichtversetzung, wenn die entsprechende Halbjahresnote des Faches schon mangelhaft war oder die Schule eine Warnung zur Hälfte des zweiten Halbjahres verschickt hat. Der offizielle Schluss daraus ist folgender: Hieraus folgt wie bei einer unterlassenen Benachrichtigung im Einzelfall, dass bei einer Versetzungsentscheidung nicht abgemahnte Minderleistungen in einem (einzigen)Fach nicht berücksichtigt werden. Vereinfacht gesagt heißt das, wenn man nur eine nicht gewarnte 5 auf dem Zeugnis hat, ist diese für die Versetzungsberechnung irrelevant, sind es aber mehrere zählen alle ab der zweiten 5. Von der ganzen Warnungsproblematik aus genommen sind jedoch Stufen, an deren Ende ein Abschluss oder eine Berechtigung erworben wird. Das sind bei uns die Stufen 9 und EF. Hier zählt jede „5“ auf dem Versetzungszeugnis. 

Außerdem haben wir die Anweisung bekommenin diesem Schuljahr keine Schulwanderungen und Schulfahrten, Schullandheimaufenthalte, Studienfahrten und internationalen Begegnungen (Schulfahrten) mehr zu genehmigen und bereits genehmigte Schulfahrten abzusagen. Ebenso sind schulische Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten bis zum Ende des Schuljahres nicht mehr möglich, zum Beispiel der Besuch von Museen sowie kultureller oder sportlicher Veranstaltungen und weitere Projekte mit außerschulischen Partnern. Davon auszunehmen sind die verpflichtenden Standardelemente im Rahmen der Landesinitiative “Kein Abschluss ohne Anschluss”. 

Daher haben wir das Kollegium gebeten, alle solche Veranstaltungen zu stornieren. In einer früheren Mail hat das Ministerium Übernahme der Stornokosten in Aussicht gestellt. Leider gibt es dazu noch keine Handlungsanweisung. Die Reisekostenstelle der Bezirksregierung hat auf telefonische Nachfrage gebeten, erst alle anderen Quellen auszuschöpfen, bevor man seine Rechnung an das Land weiterleitet. Das heißt, wir sind gehalten, mit den Unternehmen über die Stornokosten zu verhandeln, Reiserücktrittsversicherungen in Anspruch zu nehmen und zu überprüfen, ob die einzelnen Familien über Versicherungen verfügen, die die Stornokosten übernehmen. Natürlich muss das auch alles sauber dokumentiert werden. In solchen Fällen werden wir die Klassen und Gruppen direkt ansprechen und nach möglichst pragmatischen Lösungen suchen. 

Eine andere interessante Frage ist auch konkreter beantwortet worden: 

Sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, alle Aufgaben zu erledigen oder ist das freiwillig? 

Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei Zeiträumen des Ruhens des Unterrichts aus Infektionsschutzgründen nicht um Ferien handelt, die der Erholung dienen. Gemäß § 42 Absatz 3 Satz 1 SchulG haben Schülerinnen und Schüler die Pflicht daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Die Aufgabenerledigung kann daher erwartet werden. Sie unterstützt die Aufgabenerfüllung der Schule und erleichtert das Erreichen von Bildungszielen nach Wiederaufnahme des Unterrichts. Die Aufgabenerledigung liegt vor diesem Hintergrund im hohen Maße im Eigeninteresse der Schülerinnen und Schüler. 

Werden diese Aufgaben benotet? 

Die Leistungsbewertung bezieht sich auf die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten (§ 48 Absatz 2 Schulgesetz NRW). Die während der gegenwärtigen Zeit des Ruhens des Unterrichts bearbeiteten Aufgaben werden – ebenso wie Hausaufgaben – daher in aller Regel nicht benotet. Sie können aber durch die Lehrerinnen und Lehrer überprüft und für die weitere Arbeit im Unterricht ausgewertet werden. 

Das heißt, es muss niemand damit rechnen, direkt nach Rückkehr in die Schule über den Stoff der Ruhezeit abgeprüft zu werden. Trotzdem hat die Erledigung der Aufgaben für den nachfolgenden Unterricht eine vorbereitende Funktion und ist somit auch Hilfe bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten, die sich nach einer angemessenen Unterrichtszeit anschließen werden. 

Jetzt ist der Text doch wieder länger geworden. Was am Schluss nicht unerwähnt bleiben soll, ist, dass keiner weiß, wie sich die gesundheitliche Situation in unserem Land entwickelt und daher jederzeit mit Änderungen, auch im Schulsystem, zu rechnen ist. Wir können nur Schritt für Schritt denken und organisieren und hoffen, dass wir alles zu einem guten Abschluss bringen. 

Wir bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich bei allen, die die Schule in dieser Ruhezeit unterstützen, besonders bei unseren Kolleginnen und Kollegen, die sich gerade mit ganz viel Elan in Digitalisierung einarbeiten und viel Neues mit den Schülerinnen und Schülern entdecken und ausprobieren. Letztendlich hängt ein Großteil des Bildungserfolges in Nordrhein-Westfalen gerade davon ab, dass der überwältigende Teil der ca. 170 000 Lehrerinnen und Lehrer private Endgeräte zu Bildungszwecken zur Verfügung stellt. So wie es immer schon war, aber jetzt sehr deutlich zu Tage tritt. 

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, danke für die positiven und konstruktiven Rückmeldungen der letzten Zeit und bleiben Sie gesund! 

Herzliche Grüße 

Christian Passerah    Franjo Richert 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler), 

 

die erste Version dieser Mitteilung haben wir gestern über Elternnachricht und Teams an Eltern und Schülerinnen und Schüler der Stufe Q1 verschickt. Leider ist es nicht allen Schülerinnen und Schülern in der vergangenen 12 Tagen gelungen, sich selbständig um einen Zugang zu kümmern, daher setzen wir auch diese Mitteilung zusätzlich noch auf die Homepage. Da es zur ersten Version bereits Nachfragen gab, haben wir uns Mühe gegeben, den Text noch einmal zu präzisieren. Ergänzungen sind kursiv. Und los geht er …. 

 

wir schulden Ihnen noch die Antwort auf die Frage, wie die Facharbeit zurückgegeben werden kann. Leider haben wir es nicht geschafft, im Koop-System eine einheitliche Lösung zu finden. 

Daher gilt für des MCG folgendes: 

Wir bitten um Einsendung der Facharbeiten in digitaler Form. Damit meinen wir, dass die Schülerinnen und Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums die Facharbeit und die Erklärung bitte in digitaler Form schicken. Darum bitten wir auch alle, die in der Schule schon einen Ausdruck abgegeben haben oder etwas in die Post gesteckt haben. Diese Ausdrucke werden wir an die Fachlehrer weiterleiten. Die Facharbeiten werden an den entsprechenden Fachlehrer, auch an Koop-Schulen, geschickt. Wir gehen davon aus, das Mailkontakt besteht. Damit meinen wir, dass die Arbeit und die Einverständniserklärung von den Schülerinnen und Schülern per Mail an die Fachlehrer verschickt werden. Eine Kopie der Arbeit geht an plan@mcg.schulen-re.de. Maßgeblich für die Entscheidung über fristgerechten Eingang der Arbeit ist der Eingang in der Schule bei „plan“. Im Betreff der Mail steht „Vorname, Name, Fach, Fachlehrer, Schule“. Sollte die Kontaktaufnahme mit dem Fachlehrer nicht erfolgreich sein, wird der Betreff um „bitte eine Kopie an den Fachlehrer weiterleiten“ ergänzt. Dann kümmern wir uns mit der Koop-Schule gemeinsam. Die PDF-Dateien haben Bezeichnungen wie der Betreff der Mail ergänzt durch „Facharbeit“ oder „Erklärung“ am Ende.Damit meinen wir, dass die Bezeichnung für die Datei der Facharbeit z.B. “Vorname, Name, Fachlehrer, Schule – Facharbeit” wäre. Die Einhaltung dieser Konventionen ist wichtig, andernfalls kann eine Weiterleitung an die entsprechende Lehrkraft nicht garantiert werden. 

Abzugeben ist das, was auch ausgedruckt werden würde, also die Arbeit selbst und der Anhang. Die schriftliche Bestätigung, dass die Arbeit eigenhändig verfasst wurde wird bitte ausgedruckt, unterschrieben und zusammen mit der Arbeit verschickt. Damit meinen wir, dass die schriftliche Bestätigung und die Arbeit bitte per Mail an die Fachlehrer geschickt werden. Wie mit sonstigen zusätzlichen Ergebnissen, also z.B. Modellen, Filmmaterial oder ähnlichem umgegangen wird, klären Sie in diesen wenigen Einzelfällen bitte mit dem Fachlehrer. Damit meinen wir, dass Modelle möglicherweise nicht per Mail verschickt werden können, sondern auf einem anderen Weg zum Fachlehrer gelangen. 

Wir bitten um Datensparsamkeit. In das Dokument eingefügte Fotos sollen eine vernünftige Auflösung nicht überschreiten. Eingereichte Dokumente müssen das PDF-Format haben, d.h. die Facharbeit wird in PDF ausgedruckt und die Erklärung als PDF gescannt. So müsste sich die Speichergröße der Ergebnisse im Rahmen halten. Damit meinen wir, dass es günstiger ist, nur die Einverständniserklärung auf Papier ausdrucken, an der richtigen Stelle zu unterschreiben, einzuscannen und zusammen mit der Arbeit per Mail an den Fachlehrer zu schicken. Da der Rest der Arbeit bereits in digitaler Form vorliegt, da er vermutlich mit einem Textverarbeitungsprogramm, z.B. Word geschrieben wurde, erscheint es uns einfacher, diesen direkt als PDF auszudrucken. Dies geht über die Druckfunktion von Word, wenn man als Drucker „print to pdf“ auswählt. Man schickt dann zwei Dokumente digital per Mail an den Fachlehrer. 

Eine Anmerkung zum Schluss: es zählt die erste auf plan@mcg.schulen-re.de eingegangene Version. Es ist nicht möglich, korrigierte Versionen hinterher zu schicken. Damit meinen wir: wer abgegeben hat, hat abgegeben. 

So müsste es wirklich ganz gut klappen.  

Viel Erfolg und herzliche Grüße 

 

Susanne Holtkamp   Nora Müller-Blome.  Christian Passerah 

 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler,) 

zuerst hoffen wir, dass es Ihnen und Euch gut geht. Es ist für uns alle eine sehr ungewöhnliche Situation. In der Schule fühlt es sich ein bisschen an wie Verwaltungsarbeit in den Sommerferien, aber wenn man dann auf dem Heimweg die meist leergefegten Straßen sieht, wird der Unterschied zu normalen Ferien sehr deutlich. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass wir es zusammen schaffen, dass diese Phase schnell vorübergeht. 

Der große Schwung der Anmeldung für Elternnachricht hat mittlerweile nachgelassen. Wir sind aber mittlerweile bei einer Verbreitung von 90 Prozent. Wir sammeln das, was noch kommt, und verschicken einmal am Tag noch Office-Lizenzdaten. Wir haben auch das Gefühl, dass die meisten mit Aufgaben gut versorgt sind. Im Prozess stößt man auf vieles, das noch verbesserungswürdig ist, aber wir arbeiten daran. Die Situation zwingt uns jetzt, den digitalen Bereich schneller als gedacht auszubauen, aber darin liegt auch eine große Chance für die Zukunft. Sehen Sie es uns also bitte nach, wenn nicht alles völlig rund läuft. Schülerinnen und Schüler bitten wir, Mails an ihre Kursleitungen klein zu halten, damit deren Postfächer nicht volllaufen. In diesem Zusammenhang ist es günstiger, Texte und Bilder zu scannen und in pdf umzuwandeln, statt riesige Fotos zu schicken. Scannen funktioniert gut mit Office Lens aus dem Office Paket. 

Es gibt noch keine neuen Informationen zur Organisation des Abiturs, aber wer die Zeitung liest, könnte den Eindruck gewinnen, dass sich das bald ändern wird. Wir möchten gerne sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler der Stufe Q2 die Gelegenheit haben, sich Abituraufgaben der letzten Jahre anzusehen. Und wer wirklich in dem Dokument bis ganz nach unten scrollt, findet auch die Erwartungshorizonte, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte… Die Zugangsdaten sind:  www.standardsicherung.nrw.de/cms/login.php  

Login: 167927 

Passwort: picumus8 

 

Das Land sieht explizit vor, dass diese Informationen an Schülerinnen und Schüler weitergegeben werden. Ich bitte aber aus Gründen des Urheberschutzes, den Login nicht weiterzugeben. 

Es hat sich noch kein einziges Kind zur Notbetreuung angemeldet. Trotzdem wollen wir diese Möglichkeit weiter anbieten. Manchmal verschieben sich Einsatzpläne spontan und plötzlich entsteht Bedarf. Sie können uns bis um 21 Uhr am Vorabend eine Mail an email@mcg.schulen-re.de schicken und wir organisieren eine Betreuung am Folgetag. Das entsprechende Antragsformular finden Sie unter: https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/_details.asp?form=detail&db=513&id=23961 

Die Stadt übernimmt für jeden Einzelfall eine Berechtigungsprüfung, daher müssen Sie den Antrag auch vorab, spätestens parallel bei der Stadt stellen. 

Das war es für den Moment. 

Wir wünschen Ihnen und Euch weiterhin alles Gute. 

Herzliche Grüße 

Christian Passerah   Franjo Richert 

Liebe Eltern, (liebe Schülerinnen und Schüler) 

vielen Dank für Ihre Rückmeldungen zu Elternnachricht. Wir haben in den letzten Tagen deutlich mehr als hundert Kontakte ins System aufnehmen können. Das hilft uns sehr. Wenn Sie jetzt auch noch auf Ihren Kanälen die Nachricht verbreiten könnten, dass es sich lohnen kann, täglich die angegebene Mailadresse zu kontrollieren, übersteigt unser Rücklauf irgendwann auch 70%. 

Wir möchten Sie gerne zu folgenden Themen informieren: 

Lernangebote in Zeiten des Unterrichtsausfalls 

Mittlerweile müssten die Arbeitsaufträge der Kolleginnen und Kollegen bei Ihnen eintreffen. Dazu ist mit dem Kollegium folgende Regelung getroffen worden: 

In der letzten Schulmail heißt es zum Thema „Lernangebote für die Zeit des Unterrichtsausfalls“ 

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben bereit. Die Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler z.B. in Form von Projekten, fachübergreifenden Vorhaben oder Vorbereitungen von Präsentationen unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.  

Die Schulleitungen stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler wissen, welche Aufgaben in häuslicher Arbeit zu erledigen sind. Die Eltern sind in geeigneter Form zu informieren. 

Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren. (Dies ist ein Auszug aus der Dienstmail vom 15.03.2020) 

An unserer Schule heißt das Folgendes: 

Es geht darum, SuS mit Aufgaben für die nächste Zeit zu versorgen. Dabei ist Augenmaß zu bewahren, d.h. die SuS müssen nicht mit Aufgaben überhäuft werden. Der Umfang der Aufgaben soll in einem ausgewogenen Verhältnis zur Wochenstundenzahl stehen. Es ist, zumindest bis zu den Osterferien, außer in Stufe Q2, nicht erforderlich, in direkte Kommunikation über Unterrichtsinhalte mit den SuS einzutreten. Natürlich ist es – gerade in Teams – möglich, den SuS auch anzubieten, Fragen zu beantworten. Ich bitte aber, auch im Sinne einer Gleichbehandlung aller SuS, davon nicht übermäßig Gebrauch zu machen. 

Die Kommunikationswege sind folgende: 

  • Alle, die über Teams mit Klassen und Kursen in Verbindung stehen, nutzen diese Möglichkeit der Kommunikation.  
  • In der Oberstufe existieren Mailverteiler. Wer dies nicht schafft, meldet sich bitte und wir finden eine Lösung. 
  • Diejenigen, die über Teams keine Verbindung zu Ihren SuS haben, mailen ihre Aufgaben an die Klassenleitungen, die sie weiterverteilen. 
  • Klassenleitungen, die nicht über Teams an SuS herankommen, benutzen Elternnachricht. Wer dazu nicht in der Lage ist, schickt die Aufgaben gesammelt zur Weiterverteilung an die Schulmail-Adresse. 

Dies ist die Information, die an das Kollegium gegangen ist. Damit sollten Ihre Kinder bis zu den Ferien, so gut es in diesen Zeiten geht, versorgt sein. Allen Schülerinnen und Schülern der Oberstufe ist mitgeteilt worden, dass die Dienstmail-Adressen des Kollegiums auf der Homepage zu finden sind. 

https://mcg-re.de/kollegium-und-mitarbeiter/ 

Die Schülerinnen und Schüler wurden aufgefordert, sich mit ihren Kursleitungen per Mail in Verbindung zu setzen. Sollten Probleme bestehen, Herrn Kaerger und Herrn Grothaus zu erreichen, senden Sie bitte eine Mail an die Schule. 

Abiturzulassung Q2 

Nachschreibklausuren sind vom Ministerium abgesagt worden und auf einen Termin nach den Osterferien verschoben worden. Hier der Originaltext: 

Sollte es in Einzelfällen an Schulen durch Schulschließungen in den vergangenen Wochen bzw. durch die vorzeitige Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März nicht möglich sein, dass alle angehenden Abiturientinnen und Abiturienten die notwendigen Leistungsnachweise („Vorabiturklausuren“) erbringen konnten, so sollen die Schulen das unmittelbar nach den Osterferien nachholen. Für diesen Fall erfolgt die Zulassung der betroffenen Schülerinnen und Schüler durch die ZAA-Konferenz bis zum 5. Mai und die Schülerinnen und Schüler legen ihre Abiturprüfungen ab dem 7. Mai an den zentralen Nachschreibeterminen ab. 

Das ist für die Betroffenen bitter, aber die Gesundheit aller geht hier vor. Wir werden alles in unseren Möglichkeiten Stehende tun, um für diese Schülerinnen und Schüler gute Lösungen zu finden. 

In allen anderen Fällen werden wir in der nächsten Zeit die Noten von den Kolleginnen und Kollegen erfragen, die Zulassung durchführen und Ihnen die Zulassungen auf dem Postweg zustellen. In diesem Umschlag werden sich voraussichtlich die korrigierten Vorabitur-Klausuren befinden. Dieses Verfahren ist mit der Bezirksregierung so abgesprochen. Da die entscheidende Sitzung landesweit terminiert ist, rechnen Sie nicht mit Post bis kurz vor den Osterferien. 

Falls SuS ihre Noten vorab erfahren möchten, können sie bei der zuständigen Kursleitung per Mail anfragen. Die Noten werden aber nicht vor Beginn der nächsten Woche feststehen. 

Stufen EF und Q1 

Aktueller Stand ist, dass die Facharbeiten Q1 bis zum 30.03.2020 (Datum des Poststempels) an die Schule geschickt werden müssen. Wir überlegen, ob wir auch eine digitale Einsendung zulassen können und lassen es Sie bald wissen. 

Falls SuS ihre Klausur-Noten vorab erfahren möchten, können sie bei der zuständigen Kursleitung per Mail anfragen. 

Wir fangen gleich damit an, Zugangsdaten für Office und Teams persönlich über Elternnachricht an Sie zu versenden, sofern uns eine Einwilligung für Office vorliegt. 

Wahlen für Stufen EF und Q1 

Ihre Wahlbögen senden Sie digital bitte an bfieseler@mcg.schulen-re.de für die zukünftige Stufe Q1 und an wgottschalk@mcg.schulen-re.de für die zukünftige Stufe EF. Senden Sie bitte auch in cc an email@mcg.schulen-re.de. Verwenden Sie im Betreff bitte Schülernamen und zukünftige Jahrgangsstufe.  

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit der Schule 

Sie können jederzeit an die Mailadresse der Schule schreiben. Diese wird täglich gelesen. Das Sekretariat ist nach jetzigem Stand zwischen 8 und 11 Uhr telefonisch erreichbar. 

Wir halten Sie über alle wesentlichen Entwicklungen auf dem Laufenden. Bitte bedenken Sie, dass im Moment viele Dinge im Fluss sind und sich auch ändern können. Rufen Sie also bitte regelmäßig ihre Mails ab und schauen Sie auf unsere Homepage. 

Zu guter Letzt 

Wir bitten Sie noch einmal eindringlich, mit Ihren Kindern zu besprechen, dass Sozialkontakte außerhalb der Familie unterbleiben müssen, um die Verbreitung von Corona zu stoppen. Schon zwei beste Freundinnen und Freunde, die die Tage miteinander verbringen, verbinden zwei Familie und bis zu vier Arbeitsbereiche miteinander. Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, wird die Schule mit Sicherheit nicht nach den Osterferien wieder öffnen können. 

Das war es für heute von uns. Wir wünschen Ihnen Geduld im Kampf gegen die Langeweile Ihrer Kinder. Bleiben Sie gesund! 

Herzliche Grüße vom MCG 

Christian Passerah   Franjo Richert 

zur aktuellen Situation  – Umgang mit dem Corona-Virus.

Liebe Eltern (und liebe Schülerinnen und Schüler), 

über das Wochenende haben sich einige Dinge geklärt, die wir Ihnen gerne mitteilen möchten. 

Die Stadt Recklinghausen organisiert die Notbetreuungsangebote für Kinder von sogenannten Schlüsselpersonen zentral. Aktuelle Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter: 

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/_details.asp?form=detail&db=513&id=23961 

Aussagen des Ministeriums zum Verfahren hinsichtlich Klausuren, Klassenarbeiten etc. stehen noch aus. Fest seht allerdings, dass an den Koop-Gymnasien in den nächsten Tagen versucht werden wird, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern der Stufe Q2 noch vor den Osterferien die Zulassung zum Abitur zu ermöglichen, d.h. Nachschreibklausuren anzubieten und durchzuführen. Es werden aber keine weiteren Klausuren in der Oberstufe geschrieben. 

Die Facharbeit der Stufe Q1 muss zum bereits vereinbarten Termin am 30.03.2020 abgegeben werden. Die Abgabe sollte in einem geschlossenen Umschlag auf dem Postweg erfolgen. Hierbei ist das letzte akzeptierte Datum des Poststempels der 03.04.2020. Sollte noch Beratungsbedarf bestehen, kann mit der Kursleitung über E-Mail Kontakt aufgenommen werden. 

Bislang hat die Landesregierung den Girls‘ und Boys‘ Day noch nicht flächendeckend abgesagt. Es steht noch in der Verantwortung der einzelnen Schulen. Vor dem Hintergrund der zu erwartenden Anordnung der Reduzierung sozialer Kontakte auf ein Mindestmaß sagen wir diese Veranstaltung für das Marie-Curie-Gymnasium ab und informieren die Arbeitgeber entsprechend. 

Einige von Ihnen haben uns im Verlauf des Wochenendes ihre Einwilligungserklärungen zu Elternnachricht, unserer datenschutzkonformen Kommunikationsplattform, geschickt. Wir haben Ihre Informationen bereits in unser System übernommen. Bitte denken Sie daran, uns auch die Klasse oder Stufe Ihres Kindes mitzuteilen. 

Elternnachricht ermöglicht es uns, einzelne Klassen individuell zu informieren und über die Homepage hinaus, Material und Aufgaben zu versenden. Ebenso möchten wir gerne über Elternnachricht die neuen Zugangsdaten für Office365 für die Stufen EF und Q1 verteilen, die nach einer Reklamation leider erst am Freitagnachmittag bei uns eingegangen sind. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch in dieser Situation unsere Datenschutzmaßnahmen, in die wir in der letzten Zeit viel Zeit und Arbeit investiert haben, nicht aufweichen und uns nicht wieder von elterlichen WhatsApp-Gruppen oder Mail-Verteilern abhängig machen wollen. Wir bitten Sie daher dringend, die Einwilligungserklärung hier herunterzuladen, auszudrucken, zu unterzeichnen und an die Schule zu schicken (email@mcg.schulen-re.de). Nur so ist gewährleistet, dass Sie alle wichtigen Informationen rechtzeitig erhalten. 

Weitere Informationen werden folgen. Bleiben Sie am Ball! 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine gute Woche, bleiben Sie vorsichtig und gesund! 

Christian Passerah    Franjo Richert 

zur aktuellen Situation  – Umgang mit dem Corona-Virus.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das Ministerium hat uns gerade in einer Mail mitgeteilt, dass der Unterricht bis zu den Osterferien ruhen wird. 

Die Pressemitteilung und den Link zur Mail finden Sie hier:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressemitteilungen/2020_17_LegPer/PM20200313_Schulschliessung/index.html

Am kommenden Montag und am Dienstag haben Sie Gelegenheit, Ihre Kinder zur Schule zu schicken, um sie dort betreuen zu lassen. Zur Abschätzung der Nachfrage bitten wir um eine Nachricht an email@mcg.schulen-re.de, falls Sie von diesem Angebot Gebrauch machen wollen.

Über die Einrichtung eines darüberhinausgehenden Not-Betreuungsangebots informieren wir Sie, wenn wir weitere Informationen vom Ministerium erhalten haben. 

Die Nachschreibklausuren der Stufe Q2 für Schülerinnen und Schüler von Kursen des MCG werden am Montag, 16.03.2020, und die für Kurse des Petrinum am Dienstag, 17.03.2020, jeweils um 8 Uhr durchgeführt. Die Teilnahme ist, Gesundheit vorausgesetzt, verpflichtend. Krankmeldungen leiten Sie bitte, wie gewohnt, an das Sekretariat. Wir werden dafür sorgen, dass ausreichend Platz in den Räumen zu Verfügung steht, so dass sich niemand zu nahekommt. Nachschreiber des LK-Erdkunde wenden sich bitte an email@freiherr.schulen-re.de und bitten um weitere Informationen. Weitere Informationen zu Klausuren, Klassenarbeiten und Leistungsbewertung generell erhalten Sie, wenn wir weitere Informationen vom Ministerium erhalten haben. 

Alle Schülerinnen und Schüler sind heute bei einem Durchgang durch die Klassen und Kurse über die Möglichkeit einer Schulschließung informiert worden. Dabei haben wir auch insbesondere darüber gesprochen, wie die Kommunikationswege mit der Schule während der Schließung sein werden. Allgemeine Informationen erhalten Sie über die Homepage und, falls Sie eine Einwilligung unterschrieben haben, über Elternnachricht. Spezielle Informationen zu Unterrichtsinhalten erhalten die Schülerinnen und Schüler über Mailverteiler ihrer Lehrer, über Microsoft-Teams oder auf dem Umweg über die Klassenlehrer und Sie. Wir werden zu Beginn der kommenden Woche diese Wege erproben und aufkommende Probleme lösen. Sollten Sie die Einverständniserklärung für Elternnachricht noch nicht unterschrieben haben, können Sie sich das Formular hier herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und per Mail zurücksenden. Wir nehmen Sie dann in den Verteiler auf.  

Heute haben wir auch alle gebeten, dass sie den Inhalt ihrer Spinde mitnehmen, so dass alle Lernmaterialien zuhause greifbar sind.

Wir werden von organisatorischer Seite alles versuchen, mit dem, was da auf uns zukommt, flexibel und mit Augenmaß umzugehen.

Im Zuge der Anordnung der letzten Tage haben wir unsere Auslandsfahrten nach Frankreich, Polen und in den Senegal abgesagt. Das Land hat in seiner Mail vom 06.03.2020 die Übernahme von Stornogebühren zugesagt. Wir warten noch auf die Ausführungsbestimmungen.

Bezüglich der außerunterrichtlichen Veranstaltungen im Inland, die zwischen den Osterferien und Sommerferien stattfinden, warten wir noch die Entwicklung der nächsten Zeit ab. Dies gilt z.B. für die Klassenfahrt der Stufe 8 zum Möhnesee. Wir werden die Stornobedingungen der einzelnen Veranstaltungen im Auge behalten und zum entsprechenden Zeitpunkt rechtzeitig entscheiden.

Alle weiteren Informationen zu Abgabe der Facharbeiten der Q1, Rückführung von Kurswahlen für EF und Q1, Ausgabe der Abiturzulassungen in Stufe Q2, Girls’ und Boys‘ Day etc. erhalten Sie nach dem Wochenende.

Das Wichtigste zum Schluss: Wir haben heute mit allen Schülerinnen und Schülern eindringlich darüber gesprochen, dass eine Schulschließung zum Zweck der Unterbrechung der Übertragungsketten des Coronavirus nur dann Sinn ergibt, wenn man in der Zeit auch zu Hause bleibt und seine Sozialkontakte stark einschränkt. Wir bitten Sie herzlich um Ihre Unterstützung in dieser Hinsicht. Vielen Dank dafür!

Wir wünschen Ihnen und Euch und Ihren und Euren Familien eine gute Zeit und vor allem Gesundheit.

Herzliche Grüße vom MCG

Christian Passerah                                           Franjo Richert

 

Das MCG war schon bisher eine Schule im offenen Ganztag mit sehr flexibler Nachmittagsgestaltung. Mit G9 wird es uns möglich sein, in den Stufen 5 bis 7 ganz auf Unterricht am Nachmittag zu verzichten. Dann endet der Unterricht um 13:30 Uhr und der Rest des Tages bleibt frei für eine überschaubare Menge an Hausaufgaben, Familie, Freunde, Verein oder Musikschule. Durch die Verteilung der Unterrichtsstunden der Sekundarstufe I auf ein weiteres Jahr bleibt wieder mehr Zeit fürs Lernen und vor allem Üben übrig. Auch in den Stufen 8 bis 10 wird der Nachmittagsunterricht sich auf einen Tag pro Woche beschränken. Auf diese Weise können wir, im Gegensatz zu Ganztagsschulen, dem Wunsch nach weniger Stress und mehr Kindheit voll entsprechen.

Die Klassen 5 und 6 bilden gemeinsam die Erprobungsstufe, eine Phase, in der jeder Schuler zunehmend das Vertrauen in die eigene Persönlichkeit und die eigenen Fähigkeiten entwickelt und seinen Platz in der neuen Klassen- und Schulgemeinschaft einnimmt. Das überschaubare Schulgebäude und die intensive Begleitung durch das Klassenleitungsteam und ältere Schülerinnen und Schüler in einem Patensystem erleichtern den Start und sorgen dafür, dass man sich bei uns schnell wohlfühlt.
In der Stufe 5 wird bei uns die Hälfte der Wochenstunden auf Deutsch, Mathematik und Englisch entfallen und durch diese Konzentration auf wenige Lehrkräfte der Übergang von der Grundschule erleichtert. Im Rest der Zeit bleibt Platz für Natur- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst und Musik und für Bewegung. Und eine feste Klassenleiterstunde zur Klärung von Klassenangelegenheiten ist auch noch dabei.
Besonders wichtig ist uns die frühe Ausbildung von Selbständigkeit, der Ausbau sozialer Kompetenzen und die Entwicklung der Teamfähigkeit. Als Unterstützung auf diesem Weg integrieren wir die Methodenwerkstatt Lernen lernen in den Stundenplan, die Selbstorganisations-, Konzentrations- und Entspannungstechniken vermittelt und den Kindern zeigt, wie man sich erfolgreich auf eine Klassenarbeit vorbereiten kann.

Die Mittelstufe des Gymnasiums stellt eine Brücke dar zwischen der Erprobungs- und der Oberstufe. In den Klassen sieben bis zehn richtet sich unser Augenmerk nicht nur auf die Aneignung von fachlichem Wissen, Methoden und Kompetenzen, sondern auch auf die Unterstützung in Konfliktsituationen und die Förderung von kommunikativen und sozialen Fähigkeiten in einer sensiblen Entwicklungsphase. Insbesondere widmen wir uns dem Ausbau von individuellen Stärken, unter anderem im vielfältigen Wahlpflichtbereich, durch die Teilnahme an Wettbewerben und bei der Berufswahlorientierung. Wir sichern unseren Schülerinnen und Schülern eine enge, persönliche Begleitung auf dem Bildungsweg, sodass der Übergang in die Oberstufe gelingt.

In der Oberstufe werden die Schülerinnen und Schüler in einem Kurssystem unterrichtet. Um ihren individuellen Neigungen gerecht zu werden, können sie ihre Schullaufbahn aus einem vielfältigen Fächerkanon selbst zusammenstellen.
Die Besonderheit in Recklinghausen besteht erfreulicherweise darin, dass jeder Schülerin und jedem Schüler die Teilnahme an dem riesigen Kursangebot der innerstädtischen Oberstufenkooperation offensteht. Die individuelle Betreuung und Beratung unserer Schülerinnen und Schüler bleiben natürlich am Marie-Curie-Gymnasium.

Digitalisierung ist ein Schlagwort unserer Zeit, ein Handyverbot an Schulen nach französischem Vorbild findet auch hierzulande Anhänger. Wir glauben, dass es an der Lebenswirklichkeit der Kinder vorbeigeht, die Schule zum handyfreien Raum zu erklären. Vielmehr wollen wir elektronische Geräte für den Unterricht nutzbar machen und von den vielfältigen Möglichkeiten ihres Einsatzes profitieren. 

Hierzu haben wir im letzten Schuljahr in der Klasse 5 (die aktuelle Klasse 6) unser Bring Your Own Device Projekt (BYOD) mit eigenen Endgeräten auf den Weg gebracht und sammelten intensiv Erfahrungen auf diesem Gebiet, in den Naturwissenschaften bei der besseren Veranschaulichung von Lerninhalten, in den Sprachen bei der gelungenen Verknüpfung von Lese- und Hörverstehen oder in der Mathematik bei der Individualisierung von Übungsstoff.

Unsere positiven Erfahrungen mit BYOD haben den Grundstein für eine Ausweitung des Projektes gelegt. Wir haben an einigen Stellschrauben gedreht, um den pädagogischen Rahmen sowie die schulische Infrastruktur für unser Projekt weiter zu verbessern. Mit diesem Rüstzeug und baugleichen Tablets starten wir nun in das neue Schuljahr und laden den neuen Jahrgang 5 dazu ein, mit uns die Möglichkeiten der digitalen Welt im Unterricht zu entdecken.

Ein umfangreiches pädagogisches Begleitkonzept, das Schülerinnen und Schüler zu einem sinnvollen und sicheren Umgang mit digitalen Medien anleitet, die Ausbildung von Medienscouts und die regelmäßige Fortbildung unserer Lehrkräfte bilden den Rahmen für die Digitalisierung unserer Schule.

Unser Ziel ist es, die Organisation des Schulalltags auch über den Unterricht hinaus für alle Beteiligten zu erleichtern. Die schul.cloud App ermöglicht datenschutzkonform schulisch notwendige Absprachen zur Organisation und Zusammenarbeit. Apps zur Erstellung von to do-Listen und die Vertretungsplan-App ergänzen unser Angebot.

Wir erfüllen auf diese Weise die Anforderungen des landesweit verbindlichen Referenzrahmens Medienkompetenz.

IMPRESSIONEN AUS DEM MCG

Archive

Wichtige Informationen im Überblick

Das Team der erweiterten Schulleitung besteht aus sechs Mitgliedern.

v.l.

Nora Müller-Blome (Koordination Oberstufe)

Heidrun Güntner  (Koordination Erprobungsstufe)

Franjo Richert (Stellvertretender Schulleiter)

Christian Passerah (Schulleiter)

Angelika Winkelmann (Koordination Schulentwicklung)

Jörg Biewald (Koordination Mittelstufe)

Kontakt:

Frau Buretschek & Frau Rudolf

Mo-Do: 07.00-15.30

Freitags: 07.00-13.30

02361 936560

email@mcg.schulen-re.de

MCG_Recklinghausen
Instagram has returned invalid data.

Unsere Kooperationspartner

Kontakt

Marie-Curie-Gymnasium
Görresstraße 5
45657 Recklinghausen

Das sagen unsere Erprobungsstufenschüler​

Ich finde es gut, dass ich aufs MCG gehe, weil es mir richtig gut hier geht.
Helena D.​
5b
Ich finde das MCG super, weil wir eine kleine und schöne Schul- und Klassengemeinschaft sind.
Tim D.
6a
Neue Schüler werden immer gut aufgenommen. Man fühlt sich hier wie zu Hause.
Emilia H.
5b