Herzlich willkommen am MCG - für Eltern

Liebe Eltern der Viertklässlerinnen und Viertklässler an den Grundschulen in Recklinghausen und Umgebung,

herzlich willkommen beim digitalen Tag der offenen Tür am Marie-Curie-Gymnasium. Schön, dass Sie sich für uns interessieren. Wir möchten Ihnen hier auf diesen Seiten einen Eindruck unserer Schule vermitteln, da es uns ein Anliegen ist, dass Sie sich vor der Wahl der weiterführenden Schule für Ihr Kind gut informiert fühlen. Grundsätzlich kann man sein Kind sicherlich zu jedem Recklinghäuser Gymnasium schicken, weil überall Menschen arbeiten, denen ihr Beruf wichtig ist. Die vier Innenstadtgymnasien kooperieren ja sogar in der Oberstufe intensiv miteinander, so dass die Schülerinnen und Schüler dieser Schulen in den letzten drei Jahren ihrer Schulzeit ordentlich durchmischt werden.

Trotzdem wollen Sie natürlich zurecht wissen, was denn das Besondere an jeder einzelnen Schule ist und sich ein möglichst realistisches Bild machen. Dafür eignete sich der Tag der offenen Tür in der Vergangenheit hervorragend, weil er Ihnen und Ihren Kindern Gelegenheit gab, das Gebäude und die Menschen darin kennenzulernen und die Atmosphäre an der Schule zu erleben. Dies geht in diesem Jahr leider nicht. Für uns ist das schwierig, weil wir aus den Rückmeldungen z.B. unserer jetzigen Fünftklässler wissen, dass es, neben den Empfehlungen von Verwandten und Freunden, gerade die Stimmung an diesem Tag war, die sie bewogen haben, ihr Kind bei uns anzumelden.

Nun ist es aber auch nicht so, dass es das Ziel unserer Schule ist, möglichst jede und jeden zur Anmeldung bei uns zu bewegen. Uns reicht für die Zukunft eine sichere Dreizügigkeit, drei Klassen pro Jahrgangsstufe, also etwa 90 Kinder. Daher verfolgt der digitale Tag der offenen Tür nicht nur das Ziel, Ihnen die Möglichkeit zu geben, herauszufinden, ob das MCG wohl zu Ihnen und Ihrem Kind passt, sondern auch klarzumachen, wer wir sind, wofür wir stehen und was wir erwarten, um sicherzustellen, dass auch die richtigen 90 Schülerinnen und Schüler zu uns kommen.

In dieser Begrüßung können wir die einzelnen Bereiche unserer Schule nur kurz ansprechen, Sie finden auf unseren digitalen Seiten allerdings reichlich vertiefende Informationen zu allen Themen.

Nun zu unseren Besonderheiten …

Zunächst einmal sind wir eine recht kleine Schule, an der der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium gut gelingen kann. Die Gebäude sind übersichtlich und hier gehen eine Menge Menschen zur Schule, die sich intensiv um unsere neuen Fünftklässler kümmern.

Wir betrachten uns auch gerne als „normale“ Schule, als einen Ort, an dem Lust und Spaß am Lernen, Freunde finden und gemeinsam viel erleben im Vordergrund stehen. Wir sind eine Schule im offenen Ganztag. Der Unterricht endet in den Stufen 5 bis 7 an jedem Tag um 13:30 Uhr. Wer länger bleiben möchte, kann an jedem Tag bis 16 Uhr in der Schule bleiben und am AG-Angebot und der Betreuung teilnehmen.

Was den Unterricht angeht, ist unser Angebot erst einmal für alle gleich, es findet keine frühe Spezialisierung statt. Dafür legen wir großen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler schnell selbstständig werden und lernen, sich ihren Schul- und Arbeitstag selbst zu organisieren. Für uns ist auch das gute Miteinander zwischen allen an der Schule beteiligten Menschen von großer Wichtigkeit. 

Ebenso ist es unser Ziel, nachhaltiges Handeln an der Schule und im Privatleben weiter nach vorne zu bringen. Wir versuchen dies ohne erhobenen Zeigefinger zu tun und bieten Aktionen an, bei denen das Mitmachen Spaß macht. Beim diesjährigen Stadtradeln z.B. sind wir auf über 43000 km gekommen, mehr als 20000 km mehr als die nächstplatzierte Schule.

Ein weiterer Schwerpunkt an unserer Schule ist Gesundheit. Wir sind  2017 mit dem höchstdotieren Schulpreis des Landes, dem Schulentwicklungspreis Gute gesunde Schule ausgezeichnet worden, was uns sehr stolz macht. 

Gute gesunde Schule heißt für uns auch zu versuchen, dass Kinder sich in der Schule wohlfühlen und dass wir unnötigen Stress vermeiden. Dies darf man nicht mit einem Absenken der Ansprüche verwechseln. Wir erwarten von unseren Schülerinnen und Schülern Lernbereitschaft, Neugier, Durchhaltevermögen, wenn es mal nicht so läuft, den Wunsch nach Selbstständigkeit und einen eigenen Antrieb. Die Rückmeldung einer Familie, warum sie zu uns gekommen ist, war: Im Vergleich zu anderen Gymnasien hatte man nicht das Gefühl, das eigene Kind direkt von der Grundschule zur Universität zu schicken! Möglicherweise trifft es das ganz gut. Auch unser „normales“ Gymnasium bietet reichlich Gelegenheit zur Förderung derjenigen, die überdurchschnittlich viel leisten können und wollen.

Eltern am MCG

Von Ihnen als Eltern wünschen wir uns eine wohlwollende, positive Begleitung Ihres Kindes, aber auch die Einsicht in die Tatsache, dass Kinder sich nur entwickeln, wenn man sie auch mal allein machen und selbst Erfahrungen sammeln lässt. Dazu gehört auch zu lernen, mit Misserfolgserlebnissen umzugehen. Dies gilt für den unterrichtlichen genauso wie für den sozialen Bereich. Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer haben ein gutes Gespür dafür, wann sie eingreifen müssen und wann Schülerinnen und Schüler Dinge auch mal selbst klären können. So ist von Elternseite ein gewisses Grundvertrauen vonnöten. Natürlich können Eltern jederzeit Kontakt aufnehmen, wenn sie sich Sorgen machen, dass gerade etwas nicht rundläuft.

Ein weiterer wichtiger Punkt, gerade zu Corona-Zeiten, ist, dass Eltern mit der Schule Kontakt halten. Dies geschieht bei uns in der Regel digital über unser Tool Elternnachricht, das uns ermöglicht, Sie jederzeit zu kontaktieren und auch zu sehen, ob die Nachricht angekommen ist, und zu wissen, dass alle informiert sind.

Digitale Schule

Im Bereich der Digitalisierung sind wir ohnehin weit voraus. Alle Gebäudeteile sind mit WLAN ausgestattet, der weitaus überwiegende Teil unserer Unterrichts- und Fachräume ist mit Beamer, Sound und AppleTV ausgestattet. Bis Ihre Kinder bei uns sind, werden es alle Räume sein. In den jetzigen Klassen 5 und 6 arbeiten wir durchgängig mit elternfinanzierten iPads, und bei der Anmeldung an der Schule erwarten wir die verbindliche Zusage zur Teilnahme an diesem Projekt. Natürlich gibt es Möglichkeiten finanzieller Unterstützung, so dass jedes Kind – egal wie die finanzielle Situation zu Hause aussieht – zu uns kommen kann. Ebenso arbeiten wir in der Schule mit Microsoft365 und Microsoft Teams. Mit diesem Projekt haben wir schon Anfang des letzten Schuljahres begonnen und der Lockdown hat der Entwicklung noch einmal einen kräftigen Schub gegeben. Die Arbeit mit Teams ermöglicht es, mit Schülerinnen und Schülern in Kontakt zu bleiben, Unterrichtsmaterial, auch in Form von Videos, zu verteilen, Aufgaben zu stellen und zu diesen auch Rückmeldungen zu geben. An unserer Schule wird digitales Unterrichten mit dem Ende der Corona-Krise nicht wieder im Dornröschenschlaf versinken. Die Arbeit mit dem iPad fordert von den Kindern die Einsicht, digitale Endgeräte auch als Arbeitsgeräte zu betrachten und diese auch verantwortungsvoll zu nutzen. Die Arbeit mit Teams fördert und fordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit bei der Organisation des eigenen Unterrichtsalltags. Die Grundlagen hierfür werden bei uns schon am Anfang der Schulzeit erlernt.

Natürlich ist auch bei uns in allen Bereichen von Schule immer viel Luft nach oben, wir arbeiten aber kontinuierlich daran und werden immer besser. Es macht uns stolz, so viele Kolleginnen und Kollegen an der Schule zu haben, die immer noch neugierig sind, sich gegenseitig fortbilden und bereit sind, da, wo es Sinn macht, neue Formen des Lernens auszuprobieren.

So, das war jetzt ein ziemlich langer Text. Wir hoffen, es ist deutlich geworden, dass wir Sie nicht mit allerlei Versprechungen überzeugen wollen, sondern gerne zeigen wollen, wer wir sind. Schauen Sie sich auf der Homepage um und machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Fragen Sie Eltern und Kinder, die schon auf unserer Schule sind, was ihnen gefällt – und was nicht. Wenn Sie noch Fragen an uns haben, schreiben Sie uns eine E-Mail, rufen Sie an oder vereinbaren Sie einen Termin.

Vielleicht sehen wir uns dann zu einem Beratungsgespräch oder im Februar zur Anmeldung wieder. Bis dahin wünschen wir Ihnen und uns einen erträglichen Corona-Winter.

Herzliche Grüße vom MCG

Jörg Biewald und Christian Passerah