Görresstraße 5, 45657 Recklinghausen, 02361 936560

Die Fachschaft Psychologie experimentiert

Eine wissenschaftliche Untersuchung frei nach der Realität. 

Das Marie-Curie Gymnasium blickt auf eine über hundertjährige Geschichte zurück, ähnlich wie die Wissenschaft der Psychologie. Seit jeher versuchen Menschen, die Psyche zu verstehen. Vorreiter wie Sigmund Freud lieferten uns die Einsicht, dass eine Zigarre manchmal nur eine Zigarre sei; John B. Watson machte – im Dienste der jungen Wissenschaft – dem kleinen Albert panische Angst vor Ratten mithilfe des klassischen Konditionierens.

Warum können wir Ängste erlernen? Und kann man Zigarren tatsächlich eine tiefere Bedeutung beimessen? In einer sich stetig wandelnden Welt sucht die Psychologie nach Antworten auf die Fragen nach dem Warum des menschlichen Erlebens und Verhaltens.

Seit den 1970er Jahren lassen die Psychologie-Lehrer am MCG ihre Schüler in wissenschaftlicher Ehrfurcht (wahlweise auch einer Mischung aus schierer Faszination und gähnender Langeweile) erstarren: Ehrfurcht vor den fünf Paradigmen der Psychologie, den Anwendungsbereichen und Disziplinen des Fachs sowie Experimentalanalysen zur methodischen Erfassung psychologischer Phänomene. Auf dass sie sich auf das manchmal eigenartige Verhalten und Erleben ihrer Mitmenschen innerhalb wie außerhalb des Klassenzimmers einen Reim machen können.

So oder so ähnlich könnte dieser Artikel nun fortgesetzt werden, eine Theorie nach der anderen könnte aufgezählt und erläutert werden, aber seien wir ehrlich: Nichts ist spannender als die Realität, und Psychologie ist schließlich überall. Auch am MCG! Sozialpsychologische Aspekte im Lehrer- und Klassenzimmer und zahllose individuelle Persönlichkeiten gestalten den Alltag an unserer Schule jeden Tag neu. So beispielsweise auch die fünf Schulleitungsmitglieder, welche unserer Ansicht nach in mehr oder weniger getarnter Form die fünf Paradigmen der Psychologie vertreten.

Welche fünf Paradigmen? Sie sind Ihnen hier am MCG schon begegnet. Da ist Schulleiter Christian Passerah, der Tiefenpsychologe, der den geistigen Untiefen von Schülern und Lehrern gerne auf den Grund geht. Hinter seinem Stellvertreter Franjo Richert hätten Sie kein bestimmtes Paradigma vermutet? Aber doch, hier zeigt sich der Behaviorist, wissenschaftliche Fachterminologie und Experimente sind genau sein Ding. Erprobungsstufenkoordinatorin Heidrun Güntner verkörpert für uns schon aufgrund ihrer Biologie-Ausbildung die perfekte Psychobiologin. Angelika Winkelmann hat als Mittelstufenkoordinatorin immer das Ganze im Blick: klar, die Ganzheitspsychologin. Und schließlich die Kognitivistin Nora Müller-Blome, die das Denken und die inneren Informationsverarbeitungsprozesse der Oberstufenschüler als Koordinatorin im Blick hat.

Warum also nicht mal psychologische Prozesse an unserer Schule mit einem (leicht pseudo-)wissenschaftlichen (aber dafür hoffentlich amüsanten) Experiment genauer unter die Lupe nehmen?

Um diesem Text einen Hauch von Wissenschaftlichkeit zu verleihen, geben wir Ihnen nun einen Einblick in die Experimentalanalyse, die schon Generationen von Psychologieschülern in den Wahnsinn, pardon, die Abiturprüfung getrieben hat. Selbstredend in entsprechend wissenschaftlichem Duktus… (Für wissenschaftlich nicht so begeisterte: Blättern Sie einfach weiter und starten Sie gleich den Selbstversuch  „Hätten Sie’s gewusst? – Wie gut kennen Sie die Lehrer am MCG“.)

Diesem Experiment liegt die Fragestellung zugrunde, wie überzeugend die verschiedenen Paradigmen hinsichtlich ihres Erklärungswertes bezüglich der menschlichen Persönlichkeit sind. Operationalisiert, das heißt konkretisiert im Hinblick auf die Bedingungen am MCG, könnte die Frage lauten: Erkennen die fünf Mitglieder der Schulleitung – als zufällig ausgewählte Repräsentanten der fünf Paradigmen – einzelne Persönlichkeiten des Kollegiums des MCGs anhand von Kinderbildern und punktuellen Kindheitserinnerungen wieder?

Als operationalisierte unabhängige Variablen – also die von den Versuchsleitern der Fachschaft Psychologie manipulierten Variablen – soll eine Auswahl an Kinderfotos und Kindheitserinnerungen diverser Lehrkräfte und Mitarbeiter von den Schulleitungsmitgliedern der Realität entsprechend korrekt zugeordnet werden.

Als abhängige Variable wird die Trefferquote anhand der korrekt zugeordneten Kinderfotos und Kindheitserinnerungen gemessen. Eine weitere wichtige abhängige Variable sei eine gewisse Portion Humor, mit welcher dieses Experiment zu betrachten ist.

Bezüglich der Durchführung lässt sich festlegen, dass die Vertreter der Schulleitung bzw. die Vertreter der fünf Paradigmen der Psychologie am MCG ( in Personalunion) sowohl die Kinderbilder als auch die Kindheitserinnerungen gleichzeitig im Schulleiterbüro präsentiert bekommen und schweigend die von ihnen vorgenommene Einschätzung, um welchen Kollegen bzw. Mitarbeiter es sich handeln könnte, mit einer kurzen Begründung versehen und auf einem Bogen schriftlich fixieren. Die Antworten werden protokolliert und die korrekten Zuordnungen gezählt, wobei bei der Auswertung die höchste Trefferquote Aufschlüsse über die Kenntnisse bezüglich der ausgewählten Lehrerpersönlichkeiten erlaubt.

Das Ergebnis: Als besonders stark bei der richtigen Zuordnung der Kinderfotos zeigte sich  die „Psychobiologin“ Frau Güntner, die insgesamt acht korrekte Einschätzungen vornahm. Durch sechs weitere passende Zuordnungen im zweiten Teil des Experiments, der die Kindheitserinnerungen betraf, konnte Frau Güntner ihren Spitzenplatz festigen und somit die Frage, welches „paradigmatische“ Schulleitungsmitglied das Kollegium am MCG am treffendsten kennt, für die Psychobiologie entscheiden. Aber wie soll ein Paradigma allein die Menschen hier am MCG ergründen? Keine Frage, die witzigsten und originellsten Zuordnungsversuche kamen nur von allen fünf „Vertretern der Paradigmen“ zusammen: Da wurden weibliche Kollegiumsmitglieder versehentlich zum Beispiel kurzerhand zum Mann erklärt oder umgekehrt. Kann passieren, denn Sie werden sehen: Die Zuordnung ist gar nicht so einfach.

Hinsichtlich der wissenschaftlichen Bewertung dieses Experiments möchten die Versuchsleiter der Fachschaft Psychologie an dieser Stelle keine konkreteren Angaben machen. Unzulänglichkeiten bezüglich der psychologischen Testgütekriterien wurden bewusst in Kauf genommen. Schließlich ging es nicht um knallharte Wissenschaft, sondern um wohl begründete Vermutungen. Dieses Vergnügen sei nun auch Ihnen gegönnt. Viel Spaß dabei wünscht die Fachschaft Psychologie

Und hätten Sie’s gewusst…? Wie gut kennen Sie Lehrkräfte und Mitarbeiter am MCG?

Kindheitserinnerungen

  1. Welche Lehrerin verteidigte von einem kleinen Hügel im Garten aus das elterliche Grundstück vor vermeintlich feindlichen Nachbarskindern
  2. Welche Lehrerin übte in der Kindheit ihre Funktion als Messdienerin in einem so schnellen Tempo aus, dass sie schneller mit der Messe fertig war als der Pfarrer?
  3. Welche Lehrerin wollte in der Kindheit kurzzeitig Nonne werden?
  4. Welcher Lehrer ist während einer Klassenfahrt in seiner Grundschulzeit für längere Zeit wutentbrannt im Wald verschwunden?
  5. Welche Lehrerin war in ihrer Kindheit so extrem von Wasser fasziniert, dass selbst radikale Erziehungsmethoden der Eltern sie nicht vom Gegenteil überzeugen konnten?
  6. Welcher Lehrer hat in seiner eigenen Schulzeit während einer Mathearbeit ganz plötzlich eine Blinddarmentzündung bekommen?
  7. Welche Lehrerin nähte ihren Barbiepuppen in der Kindheit die Kleider selbst?
  8. Welcher Lehrer erzählte seinem Klassenlehrer in der Grundschule, dass er leider keine Zeit für Hausaufgaben habe?
  9. Welcher Lehrer wurde im Jugendalter auf dem Weg ins Kino tragischerweise von einem Auto angefahren und brach somit seiner im Kino wartenden Freundin kurzzeitig und ungewollt das Herz?
  10. Welche Lehrerin ist als Schülerin vor einer Deutscharbeit die ganze Nacht lang wach geblieben, weil sie meinte, das müsse man mal gemacht haben?
  11. Welche Lehrerin kletterte in der Mittelstufe vor dem Unterricht über das verschlossene Hoftor und musste anschließend mit dem dabei entstandenen Riss in der Hose (an einer äußerst kritischen Stelle!) im Physikunterricht an die Tafel?
  12. Welche Lehrerin sammelte in der Kindheit (Spielzeug-)Motorräder?
  13. Welcher Lehrer besaß in der Kindheit einen Teddybär der Ufokommandant war?
  14. Welche Lehrerin fiel während einer Hochzeit in Ohnmacht und machte damit ungewollt der Braut Konkurrenz?
  15. Welche Lehrerin war Mitglied eines geheimen Clubs mit dem Namen ANGETRA (1 von 2 Mitgliedern)?
  16. Welcher Lehrer bekam in der 5. Klasse den Klassenbucheintrag:,…prügelte sich vor der Stunde auf dem Flur?`
  17. Welcher Lehrer war schon ein wahrer Literat bevor er lesen konnte und goss die heiße Buchstabensuppe über den gedeckten Tisch, um die Buchstaben zu sortieren?

Lösungen:

Frage 1: Frau Feldmann Frage 2: Frau Terwei Frage 3: Frau Stachowiak  Frage 4: Herr Hölter  Frage 5: Frau Fieseler Frage 6:Herr Richert  Frage 7: Frau Franke  Frage 8: Herr Mirbeth Frage 9: Herr Weßels  Frage 10:  Frau Treeck Frage 11: Frau Nowak Frage 12: Frau Bolte Frage 13: Herr Grothaus Frage 14: Frau Güntner Frage 15: Frau Winkelmann Frage 16:  Herr Zinzius Frage 17: Herr Spöde